Saison-Bilanz der Landesklasse Handball: Eicken II zufrieden, HSG hatte mehr erwartet

Kamen zum Saisonende richtig in Fahrt: Die Landesklassen-Handballer der HSG Grönegau-Melle mit den Trainern Marco Lietmann und Mike Bordihn (hinten, von links) sowie dem ausscheidenden Frank Lührmann (Dritter von links) danken den Fans für die Unterstützung. Foto: HSGKamen zum Saisonende richtig in Fahrt: Die Landesklassen-Handballer der HSG Grönegau-Melle mit den Trainern Marco Lietmann und Mike Bordihn (hinten, von links) sowie dem ausscheidenden Frank Lührmann (Dritter von links) danken den Fans für die Unterstützung. Foto: HSG

Melle. Die Grönegauer Handballteams der Männer-Landesklasse sind in der Sommerpause. Während Eicken II zufrieden mit dem zweiten Jahr nach dem Aufstieg ist, hatte sich die HSG in der zweiten Saison seit dem Landesliga-Abstieg mehr erhofft. Eine Bilanz.

Nach dem verpassten Aufstieg vor einem Jahr war für die HSG Grönegau-Melle das Ziel in der gerade beendeten Spielzeit eine Platzierung unter den ersten drei Teams. Das wurde verpasst – wenn am Ende auch knapp, denn die Tiger legten einen beachtlichen Schlussspurt hin. Sie wurden schließlich Tabellenvierter der Landesklasse mit 28:16 Punkten aus 22 Partien (14 Siege, kein Remis, acht Niederlagen). Der von der SG Teuto Handball aus Niedermark belegte Rang zwei war nur einen Punkt entfernt. 

Die HSG kassierte einfach zu viele Pleiten – viele nur mit ein oder zwei Toren Unterschied und viele davon in der Hinrunde. „Das war die Phase der verpassten Möglichkeiten. Wir haben besonders auswärts und gerade gegen Teams aus der unteren Tabellenhälfte verloren. Nach der Hinrunde hatten wir dann schon zu viele Minuspunkte“ erklärt Coach Mike Bordihn. „Wenn es gut lief, haben wir sehr stark gespielt. Wenn es eng war, haben wir am Ende knapp verloren“, fasst er die Saison zusammen.

HSG verlor in der Hinrunde oft knapp

Gegen ambitionierte Gegner hielt die HSG überwiegend gut mit, verlor aber teils auch ärgerlich – wie beide Partien gegen die SG Teuto (das Hinspiel vorigen Oktober mit 30:31, das Rückspiel in Niedermark im März 22:24). Mit nur einem Zähler aus diesen zwei verlorenen Partien wäre man in der Endabrechnung Zweiter gewesen. „Wir sind in den entscheidenden Phasen nicht cool genug geblieben“, analysierte der Coach, der sich das Amt nach dem Rückzug von Frank Lührmann in der kommenden Saison mit Marco Lietmann teilt.

Die Unerfahrenheit führt er auch auf den Umbruch im Kader vor einem Jahr zurück, als fünf A-Jugendliche in die Erste aufrückten und sich zugleich mit Leon Bartels, Lukas Möllersmann (beide für ein Jahr im Ausland) sowie Bjorn Spence drei langjährige Leistungsträger vorläufig zurückzogen. Spence studiert nun in Münster und könnte in der neuen Saison wieder zur Verfügung stehen, auch Möllersmann wird Ende Juli von seinem Auslandsjahr zurückerwartet. Auch bei ihm hofft die HSG auf eine Rückkehr.

Torben Bode wechselt nach Eicken

Neben diesen Routiniers werden sich die A-Junioren Constantin Spence, Nico Birke und Hakon Niehausmeier anschließen (Letztere spielen aber auch noch weiter in der A-Jugend). Torwart Michael Voß wird nach einer starken Saison in der Zweiten künftig zum Kader der Ersten gehören. Torben Bode verlässt den Verein in Richtung ESV, Neuzugang Florian Platen (zuletzt HSG Osnabrück) soll ihn am Kreis ersetzen.

Für die kommende Spielzeit strebt die HSG eine Platzierung unter den Top Zwei an. „Wir rechnen uns aus, oben mitspielen zu können. Für Platz eins muss einfach alles passen. Perspektivisch ist es aber schon das Ziel, die HSG in der Landesliga zu etablieren“, blickt Coach Bordihn voraus.

Nach Tabellenplatz sechs im ersten Jahr nach dem Aufstieg hat die Eickener Reserve die gerade abgelaufene Saison als Achter mit 21:23 Punkten aus 22 Spielen (neun Siege, drei Remis, zehn Niederlagen) abgeschlossen. „Wir hätten gerne ein ausgeglichenes Punktekonto erreicht“, sagt Trainer Andreas Arens. Das gelang nicht ganz.

Sein Team habe wegen einer unzureichenden Saisonvorbereitung ein paar Partien benötigt, um in den Rhythmus zu kommen. Doch dann wurde die Leistung über das Jahr recht konstant abgerufen. Wobei die ESV tendenziell eher ihre Heimspiele gewinnt, da sie dann auf Unterstützung aus der ersten Mannschaft zurückgreifen kann. In der gerade abgelaufenen Saison sei es vornehmlich darum gegangen, die Klasse zu halten. Insofern ist man bei der Zweiten zufrieden.

Für ESV II geht es erneut um Klassenerhalt

Der Ligaverbleib ist auch das vorrangige Ziel für die kommende Spielzeit. Zudem sollen junge Spieler weiterentwickelt werden. Arens hofft, dass die Trainingsbeteiligung besser wird. Von einem regelmäßigen Übungsbetrieb war der Stamm der zweiten Mannschaft in den vergangenen Monaten weit entfernt.

Ein gesunder Mix aus erfahrenen und jungen Akteuren prägt das Team. Die Abteilung Jugend wird ab Sommer durch Torwart Nico Höltke, Steffen Hartmann, Jonas Hoffmann und Rico Sommer verstärkt, die altersbedingt aus der A-Jugend aufrücken. Jan Heistermann verlässt den Verein, da er nach Westfalen umzieht und dort auch spielen wird. Arens hofft, dass Lukas Grobe, der zuletzt ein Jahr pausierte, wieder einsteigt. Das Trainertrio werden weiterhin Christian Bergmann, Jan-Philipp Röper und Arens bilden.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN