Rote Karte für Artur Brack Eicken beim 27:27 gegen designierten Meister auf Topniveau

Torgefährlich gegen Aurich: Eickens Jonas Visse beim Wurf. Foto: Laura BeckmannTorgefährlich gegen Aurich: Eickens Jonas Visse beim Wurf. Foto: Laura Beckmann

Melle/Aurich Beim designierte Meister der Landesliga Weser Ems dem MTV Aurich schaffte das Handball-Team der Eickener Spielvereinigung ein 27:27 (12:13) Unentschieden.

In dem Spitzenspiel was seinen Namen auch verdient hatte, brachte die Mannschaft aus dem Grönegau die Ostfriesen an den Rand einer Niederlage. Zudem gelang den Eickener als erstes Team dem Spitzenreiter zu Hause einen Punkt abzuknöpfen.

Die Vorzeichen vor dem Spiel waren eindeutig, gewinnt Aurich das Spiel so wären sie Meister. Eicken wollte dies verhindern, wobei die eigenen Chancen auf den Titel nur noch von theoretischer Natur waren. Eicken spielte befreit auf und hatte nichts zu verlieren. Den spielstarken Auricher merkte man an, dass sie unbedingt gewinnen wollten.

Der Spielverlauf im ersten Abschnitt stand im Fokus beider Abwehrreihen, Eicken agierte im 3:2:1-System etwas kompakter, und Aurich spielte die 6:0 Abwehr offensiver. Das Spielergebnis wog hin und her, und kein Team konnte sich mit mehr als zwei Toren absetzen.

Eicken schloss hier und da etwas zu früh ab, und Aurich setzte ihre Kontergefährlichkeit unpräzise in Szene. Somit ließen auf beiden Seiten die Kontrahenten Chancen liegen.

Zum Ende der 1. Halbzeit musste dann Artur Brack mit einer Roten Karte das Feld verlassen. Unglücklich traf er seinen Gegenspieler bei einer Abwehraktion im Gesicht. Die Entscheidung der erfahrenen aber auch launischen Schiedsrichter akzeptierten alle. Der Halbzeitstand von 13:12 für Aurich stellte dann genau die Verhältnisse dar, gute Abwehrreihen aber Aurich mit etwas mehr spielerischen Durchsetzungsvermögen.

Der Auftakt zur 2. Halbzeit spiegelte den der ersten Halbzeit wider. Aurich knapp vorne aber Eicken immer auf Tuchfühlung hinterher. Als dann der gastgebende Torhüter einige spektakuläre Bälle hielt, schienen die Ostfriesen sich abzusetzen. 18:15, 21:18 und 24:21 hießen die Zwischenstände, und Aurich hatte 10 Minuten vor Ende die Trümpfe in der Hand. Aber jetzt steigerte sich Andreas Fischer im Tor des ESV, und die Gäste hatten jetzt mit ihrem kleinen Kader doch zu kämpfen.

Geburtstagskind glänzt

In den letzten Minuten kam dann Philipp Bolte auf das Parkett: Der Mann, der seinen 27. Geburtstag feierte, sorgte für ordentlich Unruhe in der Deckung, und im Angriff erzielte er die Treffer zum 24:24 und 25:24! Eicken führte, und die Überraschung lag in der Luft.

Die Gastgeber blieben aber im Spiel und konnten 20 Sekunden vor Schluss das 27:26 erzielen.

Eicken setzte alles auf eine Karte und brachte den siebten Feldspieler. Ein Spielauftakt und Jonas Visse traf vier Sekunden vor Abpfiff zum umjubelten Ausgleich für Eicken.

Somit konnte Aurich die Meisterschaft noch nicht endgültig feiern. Trotzdem standen beide Teams nach dem intensiven Spiel zusammen auf dem Hallenboden und diskutierten die Spielszenen der Partie. pm

Eicken: Andreas Fischer, Nico Grötschel, Mario Hagemann (4), Resul Azzatemür, Albert Brack (7), Patrick Ernst (3), Michael Brack (8/3), Christian Wetzstein (1), Jonas Visse (1), Artur Brack (1/1), Philipp Bolte (2), Kilian Lülf.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN