Auto landet in Melle im Graben Vier Betrunkene bauen Unfall – und keiner will gefahren sein

Durch das Dachfenster konnten sich die vier Insassen selbst aus dem Fahrzeug befreien. Foto: NWM-TVDurch das Dachfenster konnten sich die vier Insassen selbst aus dem Fahrzeug befreien. Foto: NWM-TV 

Melle. Einen kuriosen Unfall hat die Polizei am Samstagmittag in Melle aufgenommen: Vier Männer kamen in ihrem Auto von der Straße ab, verließen den umgekippten Wagen unverletzt und machten sich - bis auf einen - vorübergehend aus dem Staub. Wer gefahren ist, wollten sie nicht verraten.

Wie die Polizei Melle auf Anfrage schilderte, waren die vier in einem Renault Scenic auf der Borgholzhausener Straße Richtung Borgholzhausen unterwegs. In einer Rechtskurve kam der Wagen nach rechts von der Fahrbahn ab, touchierte einen Baumstumpf und landete auf der Seite liegend im Graben. 

Nach Hause gegangen und schlafen gelegt

Eine Zeugin, die hinter dem Unfallwagen fuhr und die Polizei alarmierte, beobachtete demnach, wie die vier Insassen offenbar unverletzt durch das Dachfenster krabbelten – und bis auf einen das Weite suchten. "Einer wartete am Auto, zwei sind später von sich aus zurückgekommen", hieß es von der Polizei. Den vierten Mann holten die Beamten schließlich zu Hause aus dem Bett.

Zwei mögliche Fahrer eingegrenzt

Alle vier waren der Polizei zufolge alkoholisiert - und wer am Steuer saß, wollten sie nicht verraten. Aufgrund der Aussagen der Männer und der Beobachtungen der Zeugin habe die Polizei zwei mögliche Fahrer eingrenzen können, denen auf der Wache eine Blutprobe entnommen wurde. Wer von den beiden den Wagen lenkte, müsse allerdings noch ermittelt werden.

Der Unfall ereignete sich kurz vor der Landesgrenze nach Nordrhein-Westfalen. Foto: NWM-TV


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN