Eicken vor brisantem Derby Handball: HSG Melle beim Tabellennachbarn in Niedermark

Endlich wieder fit, will Philipp Bolte um Spielanteile bei Eickens Ersten Herren kämpfen und weiter mit dem Team oben dran bleiben. Foto: Laura BeckmannEndlich wieder fit, will Philipp Bolte um Spielanteile bei Eickens Ersten Herren kämpfen und weiter mit dem Team oben dran bleiben. Foto: Laura Beckmann
Laura Beckmann

Melle. Nach dem Kantersieg über Friesoythe peilt Handball-Landesligist Eicken gegen Bissendorf II den sechsten Sieg in Folge an. Doch Trainer Maik Rapczinski warnt: „Es ist ein 50:50-Spiel.“ In der Landesklasse gastiert die HSG bei der SG Teuto zum Nachbarschaftsduell, während Eicken II den Tabellenzweiten Bramsche II empfängt.

Es ist die Spitzenbegegnung des Landesliga-Spieltags, wenn am Sonntag (15 Uhr) der Tabellenvierte TV Bissendorf-Holte II den Zweiten Eicken empfängt, und zugleich ein Derby. Und als wäre das nicht genug, verleiht die Rückkehr von Trainer Rapczinski an seine alte Wirkungsstätte dem Aufeinandertreffen noch zusätzliche Brisanz. „Ich kenne Bissendorf natürlich sehr gut und habe viele Spieler selbst schon trainiert. Bei uns allen herrscht eine große Vorfreude“, berichtet der ESV-Coach, der auf eine große Eickener Anhängerschar in der Bissendorfer Halle hofft.

Bei Eicken läuft es derzeit rund, die Trainingsbeteiligung sei gut, und die Spieler legten die nötige Fokussierung an den Tag, ohne angesichts der vielversprechenden Tabellenkonstellation zu verspannen. „Wir haben den richtigen Gang gefunden“, kommentiert Rapczinski diese Situation. Eine gute Form ist auch nötig, um die individuell stark besetzten Bissendorfer in Bedrängnis zu bringen. Rapczinski warnt besonders vor seinem ehemaligen Jugend-Spieler Hauke Rehme-Schlüter, dem heutigen Bissendorfer Spielertrainer, der eine Partie alleine entscheiden könne.

Rapczinski sieht Bissendorf auf Augenhöhe

„Eigentlich hatte das Team für diese Saison den Klassenerhalt angestrebt. Doch dann hat Bissendorf gemerkt, dass mehr drin ist. Sie haben jetzt gewisse Ambitionen“, weiß der ESV-Coach. Er sieht den Gegner auf Augenhöhe, zumal er in dieser Spielzeit daheim noch kein Spiel verloren und Spitzenreiter Aurich geschlagen hat. Und mit einem Erfolg am Sonntag über Eicken könnte der starke Aufsteiger, der bisher eine Partie weniger absolviert hat, bis auf einen Punkt an die Grönegauer heranrücken und das Aufstiegsrennen so noch spannender machen.

In der Landesklasse gastiert derweil die sechstplatzierte HSG Grönegau-Melle am Samstag (17.15 Uhr) beim zwei Punkte besser dastehenden Tabellennachbarn SG Teuto Handball in Niedermark. Mit einem Sieg beim Fünften wollen die Tiger, die zuletzt Topteam Bramsche II mit 33:29 bezwangen, ihre kleine Erfolgsserie fortsetzen und mit den Gastgebern die Plätze tauschen. Dass das keine leichte Aufgabe wird, steht nach der Hinspielpleite (30:31) für das Trainergespann Frank Lührmann und Mike Bordihn fest.

„Wir haben nach der ärgerlichen Hinspielniederlage etwas gut zu machen. Wichtig wird es für uns sein, die Kreise des aktuellen Führenden in der Torschützenliste, Robin Imhorst, einzuengen“, blickt Lührmann voraus. Dabei zeichnet sich in der personellen Besetzung keinerlei Entspannung ab, so dass die Tiger mit dem gleichen Kader wie beim Erfolg gegen den Zweiten Bramsche in die Begegnung gehen werden.

Vor der Mammutaufgabe gegen eben jene Bramscher steht der achtplatzierte Ligakonkurrent Eicken II an diesem Samstag (17.30 Uhr). „Aber für uns ist daheim vieles möglich, wir wollen die Punkte daher in Eicken behalten. Die Heimstärke ist unser Plus im Ringen um den erneuten Klassenerhalt“, macht ESV-Trainer Andreas Arens klar.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN