Julie Hase vom Gymnasium Melle gewinnt Fangemeinde feuert Siegerin beim Vorlesewettbewerb an

Von Marita Kammeier


Melle. Die Unterstützung einer Fangemeinde kann hilfreich sein. Das zeigte sich zumindest am Wochenende beim Vorlesewettbewerb der sechsten Schulklassen in Melle. 14 Kinder lasen geübt aus ihren Lieblingsbüchern vor und hielten das Niveau auch beim Fremdtext.

In der Stadtbibliothek trafen die Schulsieger aus vier Meller Schulen auf Konkurrenz aus dem südlichen Landkreis. Lesebegeisterte Teilnehmer reisten aus Georgsmarienhütte, Dissen, Hilter, Glandorf, Oesede und weiteren Städten an.

Der jährliche Wettbewerb des deutschen Buchhandels hat einen hohen Stellenwert in Stadt und Land. Ausgerichtet wird die Veranstaltung von Buchhändler Michael Sutmöller in Kooperation mit der Stadtbibliothek.

Sorgfältig ausgewählt

Trotz hoher Anspannung zeigten die 12-Jährigen begeisterte Lesekompetenz für die sorgfältig ausgewählten Geschichten. Das Buch vorstellen und drei bis fünf Minuten deutlich, flüssig und mit sinngemäßer Betonung Texte lesen, das erfordert Übung und auch Mut.

Fast noch aufgeregter als die Kinder verfolgten Familien, Freunde und Lehrer den ersten Bühnenauftritt. So erzählte Moritz Freier von Zauberei, Hexerei und magischen Formeln. Was passiert, wenn Kinder auf Dächern leben, darüber berichtete Henriette Kammeyer.

Den Spuren des Rangers Woodwalker folgte Gül Özdemir. Jan Welling las aus dem Buch „Gangsta-Oma“ vor, die den ganzen Tag Kohlsuppe isst. Mit Entführung und Pressekonferenz beschäftigte sich Alina Pott im Buch „Skandal auf Sendung“. Das Publikum hörte eine Vielfalt an spannenden Geschichten von Piraten, kalifornischen Schmugglerinseln, Schlachten und Halbgöttern.

Auch den zweiten schwierigen Part des Wettbewerbs, das Vorlesen des Fremdtextes aus dem spannenden Buch „Mein rätselhafter Freund“ von Sharon Cohen meisterte die Gruppe.

Auch Interpretation bewertet

Die Jury machte sich die Entscheidung nicht leicht, indem sie nach einem detaillierten Punktesystem Lesetechnik und Interpretation bewertete. Sinngemäße Betonung, deutliche Aussprache, angemessenes Tempo und Blickkontakt zum Publikum zählten zu den Kriterien.

Michael Sutmöller, Birgit Pietsch, Ingeborg Neteler und Marita Kammeier vergaben den ersten Preis mit deutlichem Punktevorsprung an Julie Hase vom Gymnasium Melle. Flüssig und souverän las die Schülerin aus ihrem Lieblingsbuch „Percy Jackson - Schlacht und Labyrinth“ von Riordan.

Julie hatte nicht mit einem Sieg gerechnet. Als Bürgermeister Reinhard Scholz die Urkunden und Buchgeschenke verteilte und den ersten Preis verkündete, brandete Jubel aus: Das Daumendrücken und Anfeuern von Julies Fangemeinde, darunter Deutschlehrer Stefan Schneider und die Freundinnen Angelina, Kaja und Anouk, hatte sich gelohnt.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN