Zahlen für Januar liegen vor „Einschneidende Veränderung“ im Meller Arbeitsmarkt

Meine Nachrichten

Um das Thema Melle Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Die Arbeitslosenzahl hat angezogen. Grafik: Agentur für ArbeitDie Arbeitslosenzahl hat angezogen. Grafik: Agentur für Arbeit

Melle Die Arbeitslosenzahl im Geschäftsstellenbezirk Melle der Agentur für Arbeit ist im Januar um 117 Personen auf 1239 gestiegen. Eine „einschneidende Veränderung“ gibt es nach Einschätzung von Annegret Lalottis, Geschäftsstellenleiterin der Arbeitsagentur, bei den offenen Stellen.

Im Vorjahresvergleich waren 152 weniger arbeitslos gemeldet (- 10,9 Prozent). Die Arbeitslosenquote lag mit 2,6 Prozent um 0,2 Prozent über dem Dezemberwert, aber um 0,4 unter dem des Januar 2018.

Bei Männern stieg die Zahl gegenüber Dezember um 75, unter Frauen um 42. Im gleichen Zeitraum stieg zudem die Zahl der arbeitslos Gemeldeten, die zuvor noch erwerbstätig waren, um 85 Personen (plus 66,9 Prozent). Betroffen waren insbesondere Beschäftigte in typischen Außenberufen. Annegret Lalottis, Geschäftsstellenleiterin der Arbeitsagenturen Georgsmarienhütte und Melle, kommentiert: „Die saisonale Arbeitslosigkeit, die in den letzten Jahren häufig ab November anfing, hat sich auf die Wintermonate Januar und Februar verlagert. Dabei ist die Arbeitslosigkeit bei den Frauen (minus zwölf Prozent), jungen Erwachsenen (minus 20 Prozent) und langzeitarbeitslosen Menschen mit rund minus 17 Prozent am deutlichsten zurückgegangen. Das spricht erfreulicherweise für eine zunehmende Erwerbsbeteiligung der drei Personengruppen.“

Die Chancen stünden aber weiter gut, dass bald die Arbeitslosenzahlen sinken könnten, so Lalottis. Allerdings hielten sich die Arbeitgeber mit der Meldung neuer Arbeitsstellen noch zurück. Mit genau 123 neuen offenen Positionen lag dieser Wert um 46,1 Prozent unter dem des Vormonats bzw. um 49,8 Prozent unter dem des Vorjahrs. Lalottis dazu: „Aktuell eine wirklich einschneidende Veränderung, die beobachtet werden muss.“

Konjunktur kühlt ab

Im Januar ist außerdem die Zahl der langzeitarbeitslosen Menschen gestiegen. Aktuell registriert die Maßarbeit in Melle 238 Empfänger von Arbeitslosengeld II. Im Vormonat waren es 217.

„Das Konjunkturklima im Osnabrücker Land kühlt sich nach der langen Hochphase ab. Das zeigt der jüngste IHK-Konjunkturklimaindex deutlich“, sagt Maßarbeit-Vorstand Siegfried Averhage. Die Auftrags- und die Beschäftigungslage seien nach wie vor sehr gut, doch die Wachstumserwartungen seien eindeutig gedämpft: „Das wirkt sich auf die Bereitschaft der Unternehmen aus, Personal einzustellen.“


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN