Höhere Luftfeuchtigkeit in der Kirche St. Petri in Melle kämpft gegen Schimmel

Die St. Petrikirche hat Probleme mit Schimmelbefall. Foto: Simone GraweDie St. Petrikirche hat Probleme mit Schimmelbefall. Foto: Simone Grawe

Melle. Schimmelbefall in Kirchengebäuden bereitet einigen Kirchengemeinden in der Region Probleme. Betroffen ist in Melle die St. Petrikirche.

„Der Schimmel ist tatsächlich ein Problem in unserer Kirche. Das haben wir schon sehr lange erkannt. Es wird mit Hochdruck daran gearbeitet, dies in den Griff zu bekommen“, äußert sich Richard Schröder auf Anfrage unserer Redaktion.

Der Pastor der St. Petrikirchengemeinde betont, dass die Thematik dem Kirchenvorstand viel Arbeit bereite: „Wir sind am Ball und hoffen, dass wir es schaffen werden, die Feuchtigkeit zu eliminieren“.

Sensoren in der Kirche

Die höhere Luftfeuchtigkeit macht den Kirchen zu schaffen. Das ist der St. Petrigemeinde schon lange bekannt, die vor diesem Hintergrund eine Fachfirma aus Süddeutschland mit einem Lüftungsprogramm für die Kirche beauftragt hat. So befinden sich Sensoren in der Kirche, die unter anderem die Luftfeuchtigkeit messen und das Gotteshaus computergesteuert lüften: „Wir sind auf einem sehr guten Wege“, berichtet Richard Schröder mit Blick auf das Innenklima im Kirchenraum: „Es besteht keine Gefährdung für die Kirchenbesucher, wohl aber für die Orgel“, erklärt der Geistliche.

Die unterschiedlichen Feuchtigkeitsgrade der Luft, die durch die Pfeifen geht, begünstigt die Ansiedlung von Schimmelsporen. So hat die hannoversche Landeskirche 2016 eine eigene Empfehlung zum Umgang mit schimmelnden Orgeln an ihre Gemeinden herausgegeben.

Klimawandel

Detlef Abel, Leiter des Amtes für Bau- und Kunstpflege, bestätigt, dass die Kirchengemeinden vermehrt mit Schimmel konfrontiert werden und die Problematik steigt. Zurückzuführen sei die Entwicklung auch auf den Klimawandel mit längeren, trockenen Sommern und kürzeren, feuchten Wintern, sagt Abel.

Von daher hält das Amt für Bau- und Kunstpflege die Gemeinden an, das Innenklima langfristig zu prüfen. Dieser Empfehlung ist die St. Petrigemeinde längst gefolgt, indem sie das Raumklima kontinuierlich überprüft.

„Nicht gesundheitsschädigend“

Eine leichte Schimmelbildung ist an der Christian-Vater-Orgel festgestellt worden. Sie ist nach Worten von Richard Schröder für die Kirchenmusiker nicht gesundheitsschädigend, wohl aber für das Instrument. So müsse die barocke Orgel in absehbarer Zeit gereinigt werden: „Das geht nicht so mit dem Staubsauger. Vielmehr wird die Reinigung die Fachleute mehrere Wochen beschäftigen“, erläutert Richard Schröder mit Blick auf das nächste große Projekt der St. Petrigemeinde, um das sich die Orgelkommission kümmert.

Keine Gefahr für Leib und Leben

Ausdrücklich weist der Pastor daraufhin, dass in der Kirche keine Gefahr für Leib und Leben bestehe: „Es gibt aber Verbesserungsbedarf“, unterstreicht der Geistliche und verweist darauf, dass viel im Hintergrund gearbeitet und der Kirchenvorstand seiner Verantwortung gerecht werde: „Wir wollen es genau wissen und arbeiten mit Hochdruck an dem Problem. ‚Augen zu‘: Das gibt es bei uns nicht“.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN