Ein Bild von Simone Grawe
29.01.2019, 17:01 Uhr KOMMENTAR

St. Petri in Melle kämpft gegen Schimmel: Zum Glück keine Gefahr

Ein Kommentar von Simone Grawe


Es wird gemessen und gelüftet: In der St. Petrikirche Melle gibt es Probleme mit Schimmelbefall. Foto: Simone GraweEs wird gemessen und gelüftet: In der St. Petrikirche Melle gibt es Probleme mit Schimmelbefall. Foto: Simone Grawe

Melle. Mit Hochdruck arbeitet die evangelische St. Petrikirchengemeinde gegen den Schimmelbefall in der Kirche. Für die Besucher des Gotteshauses besteht keine Gefahr. Das ist die gute Nachricht, findet unsere Kommentatorin.

Experten sprechen von einer tickenden Zeitbombe: Eine höhere Luftfeuchtigkeit und eine vermehrte Staubbelastung verursachen einen zunehmenden Schimmelbefall in Kirchengebäuden.

Betroffen ist auch die barocke Christian-Vater-Orgel in der St. Petrikirche. Die Umwelteinflüsse erfordern eine Reinigung in immer engeren Zeiträumen. Für die Kirchengemeinde stellt dieses Phänomen eine personelle und finanzielle Herausforderung dar, der sie sich mit eigenen Kräften und externen Fachleuten stellt, um so das Raumklima zu verbessern.

Eine Gefährdung für die Kirchenbesucher gibt es glücklicherweise nicht. Das ist die frohe Botschaft.


Der Artikel zum Kommentar

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN