Sonnenblume soll erweitert werden Kita-Raumnot in Melle hat bald ein Ende

Meine Nachrichten

Um das Thema Melle Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Die Kita Sonnenblume in Wellingholzhausen (roter Punkt) platzt aus allen Nähten und soll erweitert werden. Die Pläne der Stadt sehen vor, den Sportplatz in Richtung Norden zu verschieben. Foto: Google Kartendaten 2019 GeoBasis-DE/BKGDie Kita Sonnenblume in Wellingholzhausen (roter Punkt) platzt aus allen Nähten und soll erweitert werden. Die Pläne der Stadt sehen vor, den Sportplatz in Richtung Norden zu verschieben. Foto: Google Kartendaten 2019 GeoBasis-DE/BKG

Melle. In Wellingholzhausen fehlen Krippen- und Kindergartenplätze. Daher soll die Kita Sonnenblume erweitert werden. Dazu sollen am Donnerstag die politischen Weichen gestellt werden.

Ansteigende Geburtenzahlen und ein zunehmender Bedarf an Krippen- und Kita-Plätzen: Dieser Trend macht sich auch im Beutlingsdorf bemerkbar, wo aktuell 18 Krippen- und 14 Kindergartenplätze fehlen. Um den akuten Mangel vorerst zu beheben, wurden im August 2017 mehrere Container installiert. Dies ist allerdings nur eine Übergangslösung. Dauerhaft soll die Kita Sonnenblume erweitert werden.

Sportplatz verschieben

Konkrete Pläne zu möglichen Anbauvarianten hat die Stadt bereits erarbeitet. Sie sollen am Donnerstag während einer gemeinsamen Sitzung der Ausschüsse für „Bildung und Sport“ und „Gebäudemanagement“ beraten und beschlossen werden. Im Zuge der Erweiterung soll zudem das bestehende Gebäude saniert und um einen Gruppenraum erweitert werden.

Stadt favorisiert Alternative zwei

Zwei Varianten stehen demnach zur Wahl: Vorschlag eins sieht einen Anbau auf der westlich des Kindergartens gelegenen Ackerfläche vor, wobei bei dieser Variante aus Gründen des Immissionsschutzes eine Filteranlage auf dem nahe gelegenen Schweinemastbetrieb errichtet werden müsste.

Vor diesem Hintergrund favorisiert die Verwaltung die zweite Alternative, die einen Anbau nördlich des Kindergartens vorsieht, mit der Folge, dass der Sportplatz verschoben werden muss.

„Mit uns ist diese Überlegung grundsätzlich abgestimmt. Wir haben nichts dagegen“, betont WTV-Vorsitzender Heinz-Kurt Münchow. Demnach würden für die Verschiebung nach grober Schätzung Gesamtkosten von rund 120000 Euro entstehen.

Rasenfläche wird ein bisschen kleiner

Vorgesehen ist nach dieser Planung, die vorhandene Sportplatzrasenfläche um mindestens 11,50 Meter nach Norden zu verschieben, denn der geplante Kindergartenneubau würde die entsprechende Fläche beanspruchen. Eine Verlängerung in diesem Bereich ist möglich.

Allerdings würde sich die Gesamtlänge der Rasenfläche von aktuell rund 114 Metern auf rund 110 Meter verkürzen. Das Standardmaß von 105 Metern wäre dadurch nicht infrage gestellt.

Nach den Plänen der Verwaltung sollte bereits im Vorfeld mit den Arbeiten an der Südseite des Sportplatzes begonnen werden. Unabhängig davon könnte der Platz auf einer Länge von 90 Metern für den Trainingsbetrieb oder Jugendspiele genutzt werden.

Parallel könnten Planungen und Ausschreibung für die Verlängerung an der Nordseite laufen mit dem Ziel, den Rasen im Herbst dieses Jahres neu einzusäen. Der Platz könnte somit ab Frühsommer 2020 wieder bespielbar sein. Während des Übergangs könnten die Sportler auf den alten Sportplatz an der Kreuzfeldstraße ausweichen.

Gesamtkosten von 2,14 Millionen Euro

Für die Kindergartenerweiterung ist insgesamt ein Zeitrahmen von zweieinhalb Jahren anvisiert, wobei sich die Baukosten auf 2,14 Millionen Euro belaufen. Mit 2,3 Millionen Euro wäre die Variante eines Anbaus auf der Ackerfläche teurer, zumal noch Kosten für den Grunderwerb anfallen würden.

Einen kompletten Neubau bewertet die Stadt wegen der Grundstücksfrage als ebenso schwierig wie einen möglichen Anbau im Bereich des Wendehammers, da dort die Feuerwehrzufahrt nicht mehr sichergestellt ist.

Der TV Wellingholzhausen betont auf seiner Homepage, dass ein Anbau alternativlos sei und dass der Verein dort, wo es geht, die Stadt bei den Planungsüberlegungen unterstützen werde, „damit die Wellinger Kinder möglichst bald aus den Containern in ihr neues Heim umziehen können“.

Die Sitzung im Forum beginnt um 18 Uhr.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN