Mit Zeitmaschine auf Abenteuerreise Melle: Scharfe Zucchinis bringen „Zukunft war gestern“

Meine Nachrichten

Um das Thema Melle Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Riemsloh. Mit der spannenden Geschichte „Zukunft war gestern“ bescherten 20 junge Schauspieler von der Theatergruppe „Die scharfen Zucchinis“ dem Publikum im prall gefüllten Riemsloher Veranstaltungsraum am späten Sonntagnachmittag 60 Minuten allerbeste Theater-Unterhaltung, die am Ende mit lang anhaltendem rhythmischem Klatschen belohnt wurde.

Schon bevor sich der Vorhang öffnete sorgte lautes Kindergeschrei für gespannte Aufmerksamkeit bei den 300 Zuschauern. Im Mittelpunkt der Geschichte steht dann gleich eine echt funktionierende Zeitmaschine. Nach der Schule treffen sich Sue (Maline König), Vanessa (Sofia Scholle) und Leon (Franziska Vogt) immer gern im Labor von Professor Bompel (überzeugend dargestellt von Enno Honerkamp), der die verrücktesten Erfindungen macht. Gerade ist seine Zeitmaschine fertig geworden.

Reise durch Jahrhunderte

Die Schüler sind schnell bereit, sie auszuprobieren und machen eine Reise durch die Jahrhunderte bis zu Caesar (Jaron Lempert) und Kleopatra (Damla Balkan).

Drei Ganoven (Kira Schröder, Isabel Voß und Fynn Pogonke) erfahren derweil in der Gegenwart von der wertvollen Erfindung und entführen den Professor. Jetzt sitzen die Zeitreisenden in der Vergangenheit fest. Deshalb müssen sie von ihren Freunden Liss (Elisa Bockrath), Justus (Niklas Diekmann) und dem sprechenden Hund Lyra (Kaja Bender) gerettet werden, die plötzlich auch noch vor Kleopatras Wachen (Arda Gözbasi und Lukas Moormann) auftauchen.

Rettende Idee

Die fünf Freunde haben schließlich die rettende Idee, wie sie die Entführung von Professor Bompel rückgängig machen können: Sie reisen mit der Maschine in die Zeit kurz vor der Entführung und verhindern sie mit vereinten Kräften. Dabei haben sie nicht nur Caesar und Kleopatra, sondern auch noch die Zukunftswesen (Lukas Trippe, Luisa Wittwer, Thore Bender, Lena Groneick, Clara Beckmann und Connor Southall) mitgebracht, die sie vorher bei einem Ausflug ins 31. Jahrhundert kennengelernt hatten.

Der üppige Applaus nach dem Stück galt nicht nur den 20 jungen Schauspieltalenten, sondern auch den Gruppenleiterinnen und Gruppenleitern Lara Beckmann, Johanna Kastrup, Nele Nixdorf, Maria Fipp und David Lohkemper. Bei dem Stück „Zukunft war gestern“ handelte es sich um den ersten von fünf Beiträgen, die von der Jury des Laienspielwettbewerbes bewertet werden.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN