Kriegserbe in der Seele Udo Baer berichtet in Melle über Kriegstraumata

Meine Nachrichten

Um das Thema Melle Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Zum Thema Kriegstraumata referiert Udo Baer am 6. Februar um 19 Uhr im Forum in Melle. Foto: Fotostudio CharlottenburgZum Thema Kriegstraumata referiert Udo Baer am 6. Februar um 19 Uhr im Forum in Melle. Foto: Fotostudio Charlottenburg

Melle. Die Hospizinitiative Melle und die Petri-Senioren laden am Mittwoch, 6. Februar, zu einem Informationsabend zum Thema Kriegstrauma ein. Zu Gast ist Udo Baer, wissenschaftlicher Leiter des Instituts für Gerontopsychiatrie in Duisburg.

Melle Fachleute gehen davon aus, das zwei Drittel der Menschen über 70 Jahre in Deutschland im Krieg und in der Nachkriegszeit traumatisiert wurden. Das wird oft im Alter wieder lebendig. Wer als Kind den Krieg und die unmittelbare Nachkriegszeit miterlebt hat, leidet oft auch unter den Traumafolgen, die die Eltern und Großeltern an die nächste Generation weitergegeben haben. Die Traumaforschung ist noch eine junge Disziplin.

Udo Baer hat jahrelange Erfahrung in der Therapie und ist bekannt durch Fortbildungen und Veröffentlichung zu diesem Thema.

Es wird an diesem Abend vorgestellt, wie sich Kriegstraumatisierungen bei alten Menschen und den nächsten Generationen zeigen und wie mit ihnen umgegangen werden kann und sollte: Ein Abend für Menschen, die sich mit der älteren Generation beschäftigen. Die Veranstaltung beginnt um 19 Uhr im Forum.

Viel geforscht

Udo Baer wurde 1949 geboren und flüchtete kurz vor dem Mauerbau 1961 an den Niederrhein. Nach Schule und Studium sammelt er Praxiserfahrungen in der Erwachsenenbildung und in Gemeinwesen-Projekten. 1987 folgten die Gründung und der Aufbau der Zukunftswerkstatt therapie kreativ.

Schwerpunkte seiner Forschungen bilden das Erleben von Menschen mit Demenzerkrankungen (Promotion), die transgenerative Weitergabe traumatischer Erfahrungen (gemeinsam mit seiner Frau Gabriele Frick-Baer, die Folgen von Kriegstraumata sowie das Erleben von Menschen mit Essstörungen. pm/awe

Tickets können im Vorverkauf im Gemeindebüro St. Petri und in der Buchhandlung Sutmöller erworben werden.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN