„Dieses Thema drängt vor Ort“ Alzheimer Gesellschaft in Melle gegründet

Meine Nachrichten

Um das Thema Melle Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Als „Lotsen“ für Betroffene verstehen sich Heiko Grube und Arend Holzgräfe sowie die Mitglieder der neugegründeten Alzheimer Gesellschaft Melle.Als „Lotsen“ für Betroffene verstehen sich Heiko Grube und Arend Holzgräfe sowie die Mitglieder der neugegründeten Alzheimer Gesellschaft Melle.

Melle. In Melle hat sich eine eigene Alzheimer Gesellschaft gegründet. Deren Mitglieder werden nach entsprechender Ausbildung bei der Deutschen Alzheimer Gesellschaft künftig Demenzkranke und insbesondere pflegende Angehörige beraten.

1. Vorsitzender Heiko Grube und der 2. Vorsitzende Arend Holzgräfe freuten sich unmittelbar nach ihrer Wahl über die große Resonanz. „Obwohl die Gründung offiziell noch gar nicht bekannt war, haben wir schon 20 Mitglieder“, sagte Grube.

Er verwies darauf, dass sich das Thema Demenz schon vor fünf Jahren während der Meller Sozialkonferenz aufgetan habe. „Je länger wir uns damit beschäftigt haben, umso stärker kristallisierte sich die Relevanz für Melle heraus“, erklärte Holzgräfe. Ein Informationsbesuch bei der Alzheimer Gesellschaft in Hannover und zahlreiche Gespräche mit der bestehenden Selbsthilfegruppe (SHG) in Melle hätten schließlich zur Entscheidung für eine eigene Gesellschaft geführt. „Denn das Thema drängt vor Ort, und die Alzheimer Gesellschaft in Osnabrück ist einfach zu weit weg“, gab Grube die Einschätzung Betroffener wieder.

Beide Vorstandsmitglieder betonten die angestrebte enge Kooperation mit der Selbsthilfegruppe.

Café „Zeitlos“ kommt

In einem ersten Schritt soll ein „Café Zeitlos“ im ev. Familienzentrum am Stadtgraben eingerichtet werden. Dort sollen Info-Veranstaltungen, Treffs und Beratungen auch in Finanzangelegenheiten angeboten werden. Das gelte beispielsweise bei der Organisation von Freizeiten für Angehörige. Aber auch an psychologische Beratung wird gedacht. Manche Angehörige seien nämlich schlichtweg überfordert. „Wir verstehen uns als Lotsen im Hilfssystem und wollen Brücken bauen“, erklärte Holzgräfe.

Zum Vorstand gehören zudem Hiltrud Strasburger (SHG), Sabine Grube sowie die Beisitzerinnen Edith Kaase und Rita Siepelmeyer (SHG). „Das zeigt auch die enge Verzahnung mit der SHG“, hob Grube hervor.

Privatleute, aber auch Organisationen können Mitglied werden. Interessierte wenden sich bitte an Heiko Grube (0172/9408630) oder per Mail: h.grube@t-online.de


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN