Ausschuss hört: Es geht nicht voran Kritik an Situation um DRK-Kindergarten in Melle

Meine Nachrichten

Um das Thema Melle Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Für Ärger sorgt die aktuelle Situation am Oldendorfer Kindergarten. Foto: Christina WiesmannFür Ärger sorgt die aktuelle Situation am Oldendorfer Kindergarten. Foto: Christina Wiesmann

Melle. Im Feuerwehrhaus in Melle-Mitte tagte am Mittwochabend der Ausschuss Gebäudemanagement. Deutliche Kritik wurde laut, weil sich in Sachen DRK-Kindergarten Oldendorf seti eineinhalb Jahren nichts getan hat.

Mit entsprechenden Vorwürfen mit Blick auf die aktuelle Situation im DRK-Kindergarten in Oldendorf konfrontierte unter anderem Kindergartenleiterin Carina Lammersdorf im Rahmen der Einwohnerfragestunde das Gremium.

Sie wollte wissen, welche Pläne die Verwaltung hegt in puncto Umbau, Neubau oder Anbau an den DRK-Kindergarten im Stadtteil Oldendorf.

Stadtbaurat Holger Clodius verwies auf den räumlichen Sanierungs- und Instandsetzungsplan und darauf, dass derzeit noch verschiedene Varianten geprüft werden. Dazu zählen neben einem Neubau „auf grüner Wiese“ auch ein Neubau am bestehenden Standort sowie ein Umbau und entsprechende Sanierungsmaßnahmen am Bestandsgebäude.

Erst ab Januar

Frühestens im Januar soll den Gremien eine Beschlussfassung vorliegen, dann erst könne die Planung fortgesetzt werden und es müsse mit einer ein- bis zweijährigen Bauzeit gerechnet werden.

„Dann danke ich Ihnen für diesen Stand, den hatte ich vor eineinhalb Jahren schon“, fasste Carina Lammersdorf ihren Unmut in Worte. Sie betonte, dass kein Fortschritt bei dem Projekt zu erkennen sei und appellierte an das Gremium: „Man fühlt sich absolut im Stich gelassen, wenn Politik und Verwaltung sich nicht rühren.“

Welche Variante kommt?

Unterstützung bekam sie von Oldendorfs Ortsbürgermeisterin Karin Kattner-Tschorn: „Ich verstehe die Sorgen und Nöte sehr gut und möchte gerne jetzt wissen, welche Variante umgesetzt wird.“

Der DRK-Vorsitzende Frank Finkmann bat darum, „Transparenz und Verlässlichkeit herzustellen“: „Ich bin stolz auf das Team vor Ort, aber nicht auf die Arbeitsbedingungen.“

Eine entsprechende Antwort vom Stadtbaurat gab es dennoch nicht. Clodius verwies weiterhin auf den Januar und wollte keinerlei Fragen dazu beantworten, mit welchen Grundstückseigentümern in Oldendorf über Bauabsichten gesprochen worden sei: „Nicht in öffentlicher Sitzung!“

Die Ausschussvorsitzende Christina Tiemann setzte der Diskussion ein Ende. „Sie werden im Januar konkrete Sachen hören.“ Außerdem stehe der DRK-Kindergarten auf der Prioritätenliste an erster Stelle, wie Tiemann betonte. „Und da steht er ja nicht umsonst.“


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN