zuletzt aktualisiert vor

Gleichlautender Name Fakeshop? Uli-Hosen aus Melle distanziert sich von dubioser Internetseite

Meine Nachrichten

Um das Thema Melle Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Uli-Hosen in der Plettenberger Straße in Melle. Mit einer gleichnamigen Internetseite hat das Familienunternehmen nichts zu tun. Foto: Karsten GrosserUli-Hosen in der Plettenberger Straße in Melle. Mit einer gleichnamigen Internetseite hat das Familienunternehmen nichts zu tun. Foto: Karsten Grosser

Melle. Das Meller Bekleidungsgeschäft Uli-Hosen distanziert sich von einem dubiosen Onlineshop, der unter einem gleichlautenden Namen firmiert. Es liegt der Verdacht nahe, dass Unbekannte diese Internetseite mit Betrugsabsichten betreiben.

Pro Woche erhalte sie derzeit fünf bis zehn Anrufe von Menschen, die in ihr die Betreiberin der Internetseite uli-hosen.de sehen, sagt Mareike Schreiber. Die Chefin des Meller Bekleidungsgeschäfts stellt jedoch klar, dass sie mit diesem vermeintlichen Onlineshop überhaupt nichts zu tun habe. Ein unbekannter Dritter nutze schon seit mehreren Monaten ihren Firmennamen. Offenbar mit Betrugsabsichten, denn wer sich die Seite anschaut, entdeckt schnell Merkmale eines sogenannten Fakeshops, eines gefälschten Shops.

Sinnbefreite Übersetzungen

Wer das Impressum aufrufen möchte, wird zunächst aufgefordert, seine Anmeldedaten einzugeben. Informationen zum Seitenbetreiber gibt es nicht. Die Angaben zum Datenschutz sind eine Ansammlung von sinnbefreiten Sätzen, in denen beispielsweise ein Fachbegriff wie "Cookies" schlichtweg mit "Kekse" übersetzt wird. Oder es heißt: "Die Stornierung einer Bestellung muss vor der Absendung der Bestellung verlangt werden." Aha. Zudem würde kein seriöser Onlineshop seine Ware über eine ungesicherte Website anbieten.

Auf Domain verzichtet

Die Warnzeichen scheint aber nicht jeder zu erkennen, denn: Anrufer, die online Kontaktdaten des Meller Geschäfts gefunden haben und dann bei Mareike Schreiber landen, beschweren sich über bezahlte, aber nicht gelieferte Waren. Dann muss die Inhaberin des Familienunternehmens erklären, dass die Internetseite und ihr real existierender Shop nicht zusammengehören. Die Internetadresse uli-hosen.de habe zwar einmal zu dem Meller Laden gehört, doch sie habe vor rund einem Jahr auf diese Domain verzichtet, erklärt Schreiber. Kurz darauf sicherte sich ein Unbekannter die Adresse.

Mareike Schreiber distanziert sich von dem vermeintlichen Onlineshop, der den gleichen Namen trägt wir ihr Bekleidungsgeschäft Uli-Hosen. Foto: Karsten Grosser

Der richtige Link zu Uli-Hosen

Ärgerlich für das Meller Fachgeschäft: Wer nach "Uli-Hosen Melle" googelt, erhält bereits als zweiten Treffer den Link zu der dubiosen Internetseite. Zudem verknüpft der Suchmaschinenanbieter derzeit noch maßgebliche Informationen zu dem Fachgeschäft wie Adresse, Telefonnummer oder Öffnungszeiten mit einem Button "Website", der direkt zur falschen Seite führt. Wer Uli-Hosen im Internet besuchen möchte, wird einzig bei Facebook fündig.

Um sich vor gefälschten Onlineshops zu schützen, hat die Polizei nützliche Tipps zusammengestellt. Sie rät unter anderem von Spontankäufen ab und warnt vor bestimmten Zahlungswegen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN