Ein Bild von Simone Grawe
29.10.2018, 17:47 Uhr KOMMENTAR

Bitte unterschreiben

Kommentar von Simone Grawe

Auf der Amprion Baustelle in Raesfeld in Nordrhein-Westfalen wird das Erdkabel verlegt. Dafür kämpft die Bürgerinitiative auch in der heimischen Region. Archivfoto: dpaAuf der Amprion Baustelle in Raesfeld in Nordrhein-Westfalen wird das Erdkabel verlegt. Dafür kämpft die Bürgerinitiative auch in der heimischen Region. Archivfoto: dpa

Melle. Mit der „Aktion Denkzettel“ möchte die Bürgerinitiative „Keine 380-kV-Leitung am Teuto“ die Politik daran erinnern, sich beim Netzausbau für das Erkabel einzusetzen. Diese Aktion hat Unterstützung verdient, meint unsere Kommentatorin.

Termine, über Termine: Das Amt des Bundeswirtschaftsministers erfordert einen durchgetakteten Tagesablauf. Da kann in der Hektik des Alltagsgeschäfts schon mal etwas vergessen werden.

Die Akzeptanz für den Netzausbau und mehr Erdverkabelung können da schon mal in den Hintergrund treten, gerade in Wahlkampfzeiten, wo es darum geht, den Abwärtstrend der Union zu stoppen.

Hingegen hat die Bürgerinitiative „Kein 380-kV-Leitung am Teuto“ ihre Forderung für das Erdkabel sehr wohl auf dem Schirm. Mit der „Aktion Denkzettel“ ruft sie die Thematik öffentlichkeitswirksam in Erinnerung, indem den politisch Verantwortlichen in Berlin die „rote Karte“ gezeigt werden soll.

Die Aktion ist gut durchdacht und zielgerichtet. Sie hat viele Unterstützer verdient. Mein Appell: Bitte unterschreiben!


Der Artikel zum Kommentar

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN