Aktion „Singende Krankenhäuser“ Gesundsein und Musik im Klinikum Melle

Meine Nachrichten

Um das Thema Melle Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Das Berliner Trio „Love Ain’t Just Yesterday“ mit der Sängerin und Schauspielerin Susanne Bredehöft, dem Pianisten Caspar Klein und der Kontrabassistin Noriko Okomata tritt beim Meller Tag für Musik und Gesundsein auf. Foto: Singende Krankenhäuser e.V.Das Berliner Trio „Love Ain’t Just Yesterday“ mit der Sängerin und Schauspielerin Susanne Bredehöft, dem Pianisten Caspar Klein und der Kontrabassistin Noriko Okomata tritt beim Meller Tag für Musik und Gesundsein auf. Foto: Singende Krankenhäuser e.V.

fr/pm Melle. Der Verein „Singende Krankenhäuser“ veranstaltet auf Initiative seines 2. Vorsitzenden Wolfgang Baumgärtner am Samstag, dem 27. Oktober, im Foyer des Klinikums einen „Meller Tag für Musik und Gesundsein – Singen bringt’s“.

Im Zentrum steht deshalb um 16.30 Uhr ein „Offenes Singen für alle“. Gemeint sind nach den Worten Baumgärtner wirklich alle, auch geh- oder schiebefähige Patienten des Krankenhauses. Angeleitet wird das Singen von der Sängerin und Gesangslehrerin Bettina Landmeier und dem Musiktherapeuten Oliver Schöndube.

Unmittelbar davor, um 14.30 Uhr, sorgen schon einmal drei große Chöre für die richtige Stimmung: Cheerful Voices, die Tuesdaysies und die Tuning Forks. Dieses genreübergreifendes Highlight kam zustande, weil die Chormitglieder spontan bei „Singen bringt’s“ mitmachen wollten.

Baumgärtner referiert

Um 19 Uhr referiert dann Baumgärtner, der als Hausarzt und zuletzt noch als Psychotherapeut in Melle tätig war, über Singen als Gesundheitserreger: Wissenswertes und Erstaunliches zur heilsamen Wirkung von Musik. Er geht darin der Frage nach, was das Singen bei jedem auslöst. Es kann erwartet werden, dass der bühnen- und kabaretterfahrene Arzt die Hörer auf unterhaltsame Weise beteiligen wird.

Zum Abschluss des Tages um 20.15 Uhr steht im Abendkonzert „Wasjazzt?“ in der Alten Posthalterei mit Chanson und kammermusikalischem Jazz noch einmal der Gesang im Mittelpunkt. Dafür sorgen das Berliner Trio „Love Ain’t Just Yesterday“ mit der Sängerin und Schauspielerin Susanne Bredehöft, dem Pianisten Caspar Klein, der Kontrabassistin Noriko Okomata sowie Bettina Landmeier und Oliver Schöndube. Sie werden von Jörg Fleer an der Gitarre und Wolfgang Baumgärtner an Blockflöte und Trompete unterstützt.

Zu allen Veranstaltungen wird kein Eintritt erhoben.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN