„Singen ist unsere Muttersprache“ Arzt aus Melle etabliert „Singende Krankenhäuser“

Meine Nachrichten

Um das Thema Melle Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Musik als Lebenselixier propagiert Wolfgang Baumgärtner bei den Veranstaltungen der Initiative „Singende Krankenhäuser“. Foto: Singende Krankenhäuser e.V.Musik als Lebenselixier propagiert Wolfgang Baumgärtner bei den Veranstaltungen der Initiative „Singende Krankenhäuser“. Foto: Singende Krankenhäuser e.V.

Melle. Wolfgang Baumgärtner war viele Jahre als Hausarzt und Psychotherapeut in Melle tätig. Jetzt engagiert er sich als 2. Vorsitzender der internationalen Initiative „Singende Krankenhäuser“. Am 27. Oktober ab 14.30 bis in den Abend hinein organisiert der Verein im Meller Klinikum Konzerte, Rudelsingen und einen Vortrag.

Baumgärtner weiß, wovon er spricht: „Musik ist genauso wichtig für die Gesundheit wie Bewegung und Ernährung - unsere Muttersprache ist das Singen“. Trotz inzwischen weitreichender wissenschaftlicher Erkenntnisse werde das enorme Potenzial des Singens immer noch unterschätzt. Die Offenheit dem Singen gegenüber wachse aber wieder, wie man etwa am sogenannten „Rudelsingen“ erkennen könne, freut sich der Mediziner.

„Gerne und entspannt“

Mit dem Ziel, gemeinsames Singen insbesondere auch kranken und belasteten Menschen zugänglich zu machen, tritt der Verein „Singende Krankenhäuser“ an. Dabei gehe es nicht darum, richtig, besonders kunstvoll oder mehrstimmig zu singen: „Gerne und entspannt ist wichtig“, betonte Baumgärtner. Denn schönen, einfachen bekannten Melodien und Texten könne sich kaum jemand entziehen. „Viele Menschen machen so auch spät noch die Entdeckung, dass sie nicht unmusikalisch sind, was es ja auch gar nicht gibt“, sagte er.

Alle sind dabei

Im Zentrum der Veranstaltung von „Singende Krankenhäuser“ stünde deshalb immer ein „Offenes Singen – für alle“. „Gemeint sind damit wirklich alle, auch geh- oder schiebefähige Patienten des Krankenhauses“, berichtete Baumgärtner.

Zu den Veranstaltungen gehört jeweils auch ein Referat von ihm zum Thema „Wissenswertes und Erstaunliches zur heilsamen Wirkung von Musik“. Darin geht Baumgärtner Fragen nach und macht verstehbar, was durch das Singen in uns und mit uns passiert. Es kann auch in Melle erwartet werden, dass der bühnen- und kabaretterfahrene Arzt die Zuhörer wirksam beteiligen und nur wenige Augen trocken lassen wird.

Bei den kostenlosen Veranstaltungen seines Vereins handele es sich um eine Einladung zu Gemeinschaft, Solidarität und Kommunikation. Dafür stehe das gemeinsame Singen und das sei in „unserer derzeitigen gesellschaftlichen Situation“ wichtiger denn je: „Man kann auch ohne gemeinsame Musik und Singen leben, aber es lohnt sich nicht“, formulierte es Baumgärtner.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN