Für Menschen mit und ohne Behinderung Neue Sozialwohnungen in Melle: Bau läuft nach Plan

Meine Nachrichten

Um das Thema Melle Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Rege Bautätigkeit herrscht an der Breslauer Straße: Die Sohle im Erdgeschoss ist gegossen, die erste Wände werden hochgezogen. Foto: Simone GraweRege Bautätigkeit herrscht an der Breslauer Straße: Die Sohle im Erdgeschoss ist gegossen, die erste Wände werden hochgezogen. Foto: Simone Grawe

Melle. Die Sohle ist gegossen, die erste Wände werden gezogen: Das Bauprojekt an der Breslauer Straße, wo 27 Sozialwohnungen entstehen, macht sichtbare Fortschritte.

„Wir liegen sehr gut im Plan“, betonte Dirk Hensiek, Geschäftsführer der Wohnungsbau Grönegau (WBG) im Gespräch mit unserer Redaktion, nachdem im August der Startschuss für das lang erwartete Projekt gefallen war. So sollen auf dem Gelände der ehemaligen Tankstelle im Zentrum von Melle 27 Sozialwohnungen entstehen, von denen zwei Drittel an Personen mit einem Wohnberechtigungsschein vermietet werden sollen sowie an weitere an Menschen mit Förderbedarf.

Große Nachfrage

„Die Nachfrage wird das Angebot übersteigen“, äußerte sich Dirk Hensiek mit Blick auf die Tatsache, dass insbesondere kleine Wohnungen gut zu vermarkten sind. Die acht Einheiten, die im Zusammenwirken mit der Lebenshilfe Melle an Menschen mit Förderbedarf vermietet werden sollen, sind inzwischen vergeben: „Die Lebenshilfe hat die Wohnbelegung bereits vorgenommen“, teilte der WBG-Geschäftsführer mit.

Ungebrochen sei darüber hinaus der Bedarf an kleinen Wohneinheiten. Das spiegele sich in der Anzahl der Nachfragen wider: „Die Zahl der Single-Haushalte steigt auch in Melle und damit auch die Nachfrage nach Wohnungen in einer Größe von 40 bis 50 Quadratmeter“, berichtete Dirk Hensiek.

Das Projekt an der Breslauer Straße gilt landesweit als „Meilenstein der Inklusion“. Hier wohnen künftig Menschen mit und ohne Behinderung unter einem Dach, wobei zur Unterstützung dieser Mieter ein Treffpunkt, ein so genannter Social Cube (Sozialwürfel wegen des quadratischen Zuschnitts) geschaffen werden soll. Dort bieten Lebenshilfe und die Heilpädagogische Hilfe Beratungsleistungen und Unterstützungsangebote für die Mieter an.

Gute Durchmischung

Die Wohnungen in dem dreigeschossigen Gebäude sind zwischen 60 und 95 Quadratmeter groß und sind je nach Anzahl der Räume für Singles, Paare oder Familien geeignet. Mithin eine gute Durchmischung.

„Die meisten Gewerke sind inzwischen vergeben, alles läuft reibungslos“, freute sich Dirk Hensiek. Ende 2019 sollen die Wohnungen bezugsfertig sein.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN