Phil Hubbe besucht MS-Infostand Ein Cartoonist in Melle

Meine Nachrichten

Um das Thema Melle Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Cartoonist Phil Hubbe (vorne, blaue Jacke) mit Besuchern und Mitgliedern der MS-Gruppe Melle an deren Stand beim Herbstfest. Foto: Multiple Sklerose Selbsthilfegruppe MelleCartoonist Phil Hubbe (vorne, blaue Jacke) mit Besuchern und Mitgliedern der MS-Gruppe Melle an deren Stand beim Herbstfest. Foto: Multiple Sklerose Selbsthilfegruppe Melle

Melle. „Können wir ein Foto machen?“, hieß es am Sonntag am Infostand der Multiple Sklerose Selbsthilfegruppe Melle. Vor der Schreiberschen Apotheke versammelten sich trotz des nasskalten Wetters einige Unerschrockene, die eine Unterschrift mit Widmung oder ein Foto von Cartoonist Phil Hubbe haben wollten.

Bereits am Samstag hatten sich die Mitglieder der Meller MS-Selbsthilfegruppe unter dem Motto „Alles geht… nur anders!“ im Rahmen des Meller Herbstfestes präsentiert. Interessierte und Betroffene konnten sich an Stand umfangreich zum Thema Multiple Sklerose informieren und Tipps erhalten. „Eine Krankheit mit 1000 Gesichtern“, wie Schriftführer Carsten Kruse es formuliert. Ein Glücksrad am Stand zog zusätzlich Besucher an. Das Angebot wurde mit Publikationen des Cartoonisten Phil Hubbe abgerundet. Der sollte am Folgetag persönlich vorbeischauen.

Hubbe ist seinerseits an MS erkrankt und befasst sich in seinen Zeichnungen oft mit dem Thema Behinderungen. Und zwar aus Sicht der Betroffenen. Da fragt zum Beispiel eine Frau ob der Pflicht zur Political Correctness sichtbar genervt: „Behinderte oder Menschen mit Behinderung – wie nennt ihr euch denn selber?“ „Rainer“, antwortet der Rollifahrer, mit dem Daumen auf sich zeigend. „Und ich bin die Sabine“, fügt eine Blinde hinzu.

Am Sonntag blieb dann wohl vor allem aufgrund des miesen Wetters und entsprechend überschaubaren Besucherzahlen beim Herbstfest reichlich Zeit, mit Hubbe ins Gespräch zu kommen. Der Künstler nahm sich für jeden Besucher Zeit, für Autogrammwünsche und natürlich auch Erinnerungsfotos.

„Wir möchten uns herzlich bei Phil Hubbe bedanken, der den Weg von Magdeburg nach Melle nicht gescheut hat“, so Carsten Kruse. Der Schriftführer der Selbsthilfegruppe weist im Übrigen darauf hin, dass einige signierte Bücher von Hubbe bei Sutmöller Bücher & mehr erworben werden können. Nicht alle Interessierten konnten bei dem schlechten Wetter am Sonntag zu Herbstfest kommen und so habe es diesbezüglich Nachfragen gegeben, berichtet Kruse.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN