Ordnungsamt schreitet ein Vergammelte Räder sollen von Meller Bahnhof verschwinden

Meine Nachrichten

Um das Thema Melle Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Markieren die verwaisten Fahrräder am Bahnhof: Franziska Schurat (links) und Simone Klockenbrink führen die Aktion durch. Foto: Simone GraweMarkieren die verwaisten Fahrräder am Bahnhof: Franziska Schurat (links) und Simone Klockenbrink führen die Aktion durch. Foto: Simone Grawe

Melle. Die Stadt sagt verwaisten Fahrrädern am Bahnhof wieder einmal den Kampf an. Drahtesel, die dort längere Zeit stehen, werden gekennzeichnet und später bei Nichtabholung von der Stadt entfernt.

Das Problem beschäftigt die Stadt immer wieder: Die Fahrradständer am Meller Bahnhof diesseits und jenseits der Bahnlinie sind Jahr für Jahr von verwaisten Fahrrädern übersäht. Kein schöner Anblick, den die verwaisten Räder blockieren die Parkmöglichkeiten und verschandeln durch ihren schlechten Zustand das Umfeld des Bahnhofs.

20 Räder markiert

Vor diesem Hintergrund fordert das Ordnungsamt die Besitzer zweimal im Jahr – im Frühjahr und im Herbst – dazu auf, die Zweiräder zu entfernen. Durchschnittlich 20 Fahrräder werden markiert, berichtet Jürgen Krämer.

„Durchgreifen ist angesagt“, äußert sich der Stadtsprecher im Hinblick auf das Umfeld des Bahnhofs, „das vor einigen Jahren aufwendig saniert wurde und eine wichtige Visitenkarte der Stadt Melle darstellt“.

Einmal mehr schreitet jetzt das Ordnungsamt ein. Mitarbeiter versehen die sprechenden Räder mit einer Markierung, mit der die Besitzer aufgefordert werden, die fahrbaren Untersätze binnen einer Frist vom Bahnhofsgelände zu entfernen. Damit will die Stadt erreichen, dass die Fahrradständer nicht von den unansehnlichen Drahteseln blockiert werden.

Staub und platte Reifen

„Während der Aktion, die am Mittwoch angelaufen ist, markieren wir alle Fahrräder, die augenscheinlich nicht mehr bewegt werden“, berichtet Franziska Schurat vom Bürgeramt. Dass die Räder nicht benutzt werden, zeige sich zum Beispiel an durchgerosteten Ketten, dicken Staub- und Dreckschichten an den Rahmen oder an platten Reifen: „Hier waren auch schon Räder ohne Lenker oder ohne einen Reifen abgestellt“, sagt Franziska Schurat, während Kollegin Simone Klockenbrink die markierten Räder protokolliert.

Sollte jemand eine Markierung an seinem Fahrrad finden, muss er es bis zur gesetzten Frist vom Bahnhofsgelände entfernen: „Wird das Rad allerdings regelmäßig bewegt, ohne so auszusehen, können sich die Eigentümer telefonisch im Bürgeramt melden und die Nummer des Markierungsflyers durchgeben“, erläutert Franziska Schurat. Dann wird vermerkt, dass das Rad nicht entfernt werden solle.

Sollten sich die Eigentümer nicht zurückmelden und ihre Räder nicht entfernen, werden sie als Fundsache aufgenommen und nach einer Aufbewahrungsfrist von sechs Monaten oder bei fehlender Verkehrstüchtigkeit nach einem Monat verwertet.

Die nicht abgeholten Fahrräder werden beim Baubetriebsdienst an der Bruchstraße gelagert. Eine Abholung ist nach Rücksprache mit dem Bürgeramt möglich.

Weitere Infos erteilt Franziska Schurat unter der Telefonnummer 05422/965-427. Sie ist darüber hinaus per E-Mail unter f.schurat@stadt-melle.de zu erreichen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN