Reichweiten bis zu 300 Kilometer Pluspunkte für Elektroautos im Fahrtest in Melle

Die beiden getesteten Elektroautos überzeugen die Redakteurin. Foto: M. HengeholdDie beiden getesteten Elektroautos überzeugen die Redakteurin. Foto: M. Hengehold

Melle Die Testwoche mit den beiden Elektroautos Renault Zoe und Hyundai Ioniq ist vorbei. Beide Autos fahren voll elektrisch, mussten also fast jeden Abend an die heimische Steckdose angeschlossen werden. Das Laden der Batterie funktioniert problemlos: ein Stecker ins Auto, den anderen in die Steckdose, fertig. Insgesamt ist das Fahren mit dem E-Auto also unkompliziert.

In puncto Reichweite schneidet der Zoe etwas besser ab als der Hyundai. Mit der großen Batterie (41kWh) schafft er bis zu 300 Kilometer. Der Ioniq hat eine 28 kWh-Batterie. Die Reichweite liegt bei 200 Kilometern. Allerdings zeigt der Test,

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?

Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle listet 122 förderfähige Elektrofahrzeuge. Dazu gehören der BMW i3, 15 verschiedene Modelle von Citroen, der Ford Focus, acht Modelle von Hyundai, zwei von Kia, ein Maxus EV80, der Mercedes Benz B 250e, ein Mitsubishi, 30 Modelle von Nissan, drei von Opel, sieben Modelle von Peugeot, ein Piaggio Porter Elektro, 14 verschiedene Renaults, acht smart-Modelle, 22 Modelle von Streetscooter, der Tesla Model S und vier E-Autos von Volkswagen.

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der NOZ MEDIEN und mh:n MEDIEN