Altenmeller Erntedankfest geht zu Ende Farbiger Festumzug zum Finale in Melle

Von Catharina Kellermann

Meine Nachrichten

Um das Thema Melle Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Melle. Farbenfroher Abschluss des Erntedankfestes: Mit einem großen Festumzug und einem bunten Nachmittag im Festzelt an der Thomasburg klang am Sonntag das Festwochenende in Altenmelle aus.

Melle Startpunkt des Umzuges war in diesem Jahr das Gelände des Raiffeisenmarkts in Altenmelle. Bereits vor dem Start herrschte eine gute Stimmung. Zum Auftakt spielte die Heimatkapelle Wellingholzhausen mehrere Musikstücke. Nach einem letztem Hin und Her, was die Reihenfolge der einzelnen Gruppen betraf, starteten die Traktoren ihre Motoren. Die Kinder des Kindergarten St. Raphael hatten vor dem Start bereits seit mehreren Minuten gefordert, dass es jetzt endlich losgehen solle.

„Wir wollen jetzt los“

Recht professionell skandierten die Kleinen: „Wir wollen jetzt los!“ Dementsprechend gab es auf den vier Wagen mit den Kindergartenkindern auch großen Jubel beim Start. Vor den Teilnehmern des Umzuges fuhr aus Sicherheitsgrünen ein Feuerwehrfahrzeug, dahinter positionierten sich der Ortsrat, die Mitglieder der Liedertafel Altenmelle, die dieses Jahr die Organisatoren des Altenmeller Erntedankfestes waren, die Blaskapelle sowie die freiwillige Feuerwehr Altenmelle als Fußgruppe. Der Wagen mit der Erntekrone folgte als nächstes. Daran schlossen sich die vier Wagen des Kindergartens St. Raphael sowie die Wagen der Straßenmannschaften „Die Büschlinge“ und „Altenmeller Heide“ an, deren Mitfahrer voller Begeisterung auf ihren Wagen feierten und den Zuschauern am Straßenrand fleißig Bonbons zuwarfen. Besonders für die wartenden Kinder war dies ein Höhepunkt des Umzugs. Einige besonders Pfiffige hatten sich zur Aufbewahrung der Süßigkeiten Beutel und Taschen mitgebracht. Doch auch für die Mitfahrer der Wagen gab es an der Strecke immer mal wieder eine kleine Aufmerksamkeit, einige farbig und süß, andere eher klar und scharf, alle jedoch in flüssiger Form.

Es folgten mehrere historische Schlepper, wie beispielsweise ein Lanz Bulldog und auch der ein oder andere Deutz. Auch die restlichen Straßenmannschaften des Altenmeller Abends – die Katholische Jugend, der Altenmeller Export und die Landwirte – waren zu Fuß oder mit ihren Wagen beim Umzug dabei. Die Strecke war abgesehen vom Startpunkt die selbe wie bereits beim Fackelumzug am Freitagabend. Es ging über die Pommersche Straße, den Wievenesch, die Altenmeller Straße, die Borgholzhausener Straße und die Nachtigallenstraße zum Festplatz an der Thomasburg. Die Anwohner hatten die Straßen erneut festlich mit Wimpelketten, Luftballons, Lichterketten und Laternen geschmückt.

Im Festzelt an der Thomasburg fand anschließend bei Kaffee und Kuchen ein bunter Nachmittag für alle Mitwirkenden und Gäste statt. Die Erntekrone wurde eingebracht und der Gabentisch bereitet. Die Festrede zum gelungenen Erntedankfest hielt in diesem Jahr Uwe Plaß, erster Vorsitzender des Heimatvereins, in der er besonders auf die Geschichte von Altenmelle und auf das Erntedankfest einging.

Außerdem standen mehrere Auftritte auf dem Programm. Die Kinder des Kindergarten St. Raphael sangen unter anderem gemeinsam mit der Liedertafel Altenmelle und vielen Gästen im Zelt das Altenmelle-Lied. Außerdem traten die Straßenmannschaften und Vereine des Altenmeller Abends noch einmal auf. So bot sich für alle Beteiligten und Gäste noch eine schöne Möglichkeit, das diesjährige Erntedankfest ausklingen zu lassen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN