Ein Bild von Simone Grawe
07.09.2018, 17:01 Uhr KOMMENTAR

Unterirdisches Verhalten

Kommentar von Simone Grawe

Seit fünf Jahren kämpft die Bürgerinitiative beim Neubau der Stromtrasse für ein Erdkabel. Unterstützer gibt es viele. Foto: dpaSeit fünf Jahren kämpft die Bürgerinitiative beim Neubau der Stromtrasse für ein Erdkabel. Unterstützer gibt es viele. Foto: dpa

Melle. Vehement kämpfen die Bürgerinitiativen beim Neubau der Höchstspannungsleitung für ein Erdkabel. Die Politik steht dahinter, Amprion will auf weiten Strecke eine Freileitung. „Unterirdisch“, meint unsere Kommentatorin.

Seit fünf Jahren kämpft die Bürgerinitiative sachorientiert und zielgerichtet für eine Erdverkabelung in der Region. Die Zustimmung reicht vom Osnabrücker Land bis nach Berlin. Nur Netzbetreiber Amprion verhält sich unterirdisch.

Mit der Ausweisung als Pilotstrecke sind die rechtlichen Voraussetzungen für das Erdkabel geschaffen, so dass einer unterirdischen Lösung nichts mehr im Wege stehen dürfte. Amprion bremst aus. Erdkabel nur in Lüstringen und Alternativtrassen lassen an der Glaubwürdigkeit zweifeln. Auf der anderen Seite 60 Eigentümer, die Flächen für eine Erdverkabelung zur Verfügung stellen wollen. Das erhöht den Druck auf die Politik. Die sollte auf allen Ebenen schnell handeln, um das innovative und umweltschonende Verfahren umzusetzen und so dem unterirdischen Verhalten von Amprion eine Abfuhr erteilen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN