Schwimmen, ohne zu bezahlen Meller Großfamilie wird in Sendung Markus Lanz erwähnt

Meine Nachrichten

Um das Thema Melle Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Melle. In der Sendung Markus Lanz fällt am Dienstagabend ein Satz, der viele Meller aufhorchen lässt. „In Melle in Niedersachsen müssen sie im Freibad nicht bezahlen, nach dem gleichen Konzept“, sagt der Journalist Olaf Sundermeyer. Die Rede ist von einer arabischen Großfamilie. Denn in der Sendung von Markus Lanz geht es um die Macht dieser Familien in deutschen Großstädten und in der Provinz.

Sundermeyer recherchiert seit Jahren im Umfeld arabischer Clans. Er hat einen Film gedreht. „Die Clans – Arabische Großfamilien in Deutschland“ heißt er. Das Magazin Konstraste hat die Reportage am 2. August gesendet. Außerdem hat Sundermeyer ein Buch über die organisierte Kriminalität geschrieben.

Schutzgeldzahlungen von Geschäftsleuten

Bei Markus Lanz sitzt der Journalist als Experte, der Einblicke in die Clans hatte und weiß, wie die Großfamilien strukturiert sind und wie sie leben. In der Diskussion geht es um Schutzgeldzahlungen von Geschäftsleuten in Berlin Neukölln. Der ehemalige Bezirksbürgermeister von Neukölln, Heinz Buschkowsky, sitzt ebenfalls in der Runde. Er berichtet von einem Supermarktbesitzer, in dessen Markt Mitglieder der Clans einkaufen, ohne zu bezahlen. Und dann meldet sich Sundermeyer zu Wort und richtet den Fokus von der Großstadt auf das beschauliche Melle. „In Melle in Niedersachsen müssen sie im Freibad nicht bezahlen, nach dem gleichen Konzept. Da gibt es eine Großfamilie, die sehr stark angewachsen ist in den vergangenen Jahren und die einfach, wenn sie ins Freibad geht in großen Gruppen, sagt ‚Wir können hier so reingehen‘“, berichtet Sundermeyer.

Keine Ausnahmen

Dazu lässt die Stadtverwaltung durch ihren Sprecher mitteilen, die Aussage des Journalisten sei „nicht nachvollziehbar und unzutreffend“. Im Wellenfreibad in Melle-Mitte werde nach bestehender Entgeltordnung das Eintrittsgeld erhoben und kassiert. Dies geschehe bei allen Badegästen – und zwar ohne Ansehen von Geschlecht, Konfessionszugehörigkeit und Staatsangehörigkeit. „Ausnahmen gibt es nicht“, stellt Jürgen Krämer klar. Nach einer internen Prüfung, die nach dem Ausstrahlen der Fernsehsendung erfolgt sei, habe es nach derzeitigem Kenntnisstand bislang keinen einzigen Vorfall gegeben, in dem angeblich Einzelpersonen oder gar ganze Personengruppen kostenlosen Eintritt in das Wellenfreibad erhielten.

Der Meller Polizei ist ein solcher Vorfall ebenfalls nicht bekannt. Warum der Journalist in der Sendung eine Verbindung zwischen den Clans in Berlin und der Meller Familie zieht, kann Dienststellenleiter Oliver Maßmann nicht nachvollziehen. Auf eine Anfrage unserer Redaktion zu diesem Thema hat der Journalist noch nicht geantwortet.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN