Auftaktveranstaltung mit 100 Teilnehmern Ideen sprudeln fürs Meller Stadtjubiläum

Meine Nachrichten

Um das Thema Melle Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Über 100 Bürger brachten in Arbeitsgruppen zu diversen Themenfeldern ihre Ideen für das Jubiläum ein. Foto: Petra RopersÜber 100 Bürger brachten in Arbeitsgruppen zu diversen Themenfeldern ihre Ideen für das Jubiläum ein. Foto: Petra Ropers

Melle Das Motto des 850-jährigen Jubiläums von Melle steht, der grobe Rahmen ebenso. Jetzt nahmen auch die Workshops ihre Arbeit auf, um die drei Festtage im kommenden Jahr mit Leben zu füllen. Über 100 Bürger aus allen Stadtteilen brachten dazu im Forum erste Ideen ein.

„Das soll ein Fest für uns Meller werden – und darin sind alle Stadtteile eingeschlossen“, betonte Bürgermeister Reinhard Scholz zur Auftaktveranstaltung am Dienstag. Und die Zeichen stehen gut: Die große Beteiligung schon beim ersten Brainstorming sei ein tolles Signal, freute sich Scholz. Das Team des Amtes für Stadtmarketing, Kultur und Tourismus leistete bereits Vorarbeit und erstellte einen Leitfaden für die Festtage vom 28. bis 30. Juni.

Am Freitag das Gestern, am Samstag das Heute, am Sonntag das Morgen: So lautet das Grobkonzept, das sich am Motto des Jubiläums orientiert. Vor allem die Festmeile quer durch die Innenstadt macht mit wechselnden Aktionen und Präsentationen zum Gestern, Heute und Morgen dieses Motto lebendig. Dazu gibt es eine Familien- und Vereinsbühne auf dem Rathausplatz sowie eine Großbühne für Musikacts auf dem Böckmann-Parkplatz. Den kreativ gestalteten Höhepunkt bildet ein großer Festumzug am Sonntag.

Recycling-Kunstwerk

Angedacht ist zudem ein großes Familienpicknick quer durch die Plettenberger Straße sowie ein Feuerwerk am Samstagabend. Bei allem Übrigen sind nun die Meller selbst gefordert: „Das soll ein Fest von Bürgern für Bürger werden“, hofft Ina Wien-Tietke vom Amt für Stadtmarketing, Kultur und Tourismus auf viele Ideen für die konkrete Ausgestaltung des Festprogramms.

Die ersten Arbeitsgruppen zu den Themenbereichen Heimatgeschichte, Sport, Kunst/Kultur/Musik, Wirtschaft/Technik, Melle International und Junges Melle nahmen bei der Auftaktveranstaltung schon ihre Arbeit auf. Zwei weitere zu Natur/Umwelt/Landwirtschaft und Kirche kommen noch hinzu. „Heute ist erst einmal Wunschkonzert“, ermutigte Moderatorin Tanja Föhr die Teilnehmer, darunter viele Vertreter aus Vereinen und Verbänden, ihrer Fantasie beim Brainstorming freien Lauf zu lassen.

Arbeitsgruppen

Riesensandkasten und Skateplatz für das „Junge Melle“, Ausstellungen, Installationen und Projektionen zum Wandel der Mobilität als wesentlichem Faktor der geschichtlichen Entwicklung, eine Meller Hymne und ein Recycling-Kunstwerk als Mitmachprojekt, ein „Meller Mehrkampf“ mit acht sportlichen Disziplinen stellvertretend für acht Stadtteile: Nach einer kurzen Einarbeitungszeit sprudelten in den Arbeitsgruppen die Ideen.

Die Ergebnisse werden nun vom Amt für Stadtmarketing, Kultur und Tourismus geordnet und aufbereitet. Beim nächsten Treffen, das voraussichtlich Mitte Oktober stattfindet, sollen sich aus der kunterbunten Ideensammlung möglichst schon erste, konkrete Projekte herauskristallisieren.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN