Jaywalq am Samstag in der „Insel der Künste“ Abenteuer für die Zuhörer

Meine Nachrichten

Um das Thema Melle Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Das Quintett Jaywalq lädt an diesem Samstag ab 20 Uhr zu einem Spaziergang durch die Welt des Jazz in der „Insel der Künste“ ein. Foto: VeranstalterDas Quintett Jaywalq lädt an diesem Samstag ab 20 Uhr zu einem Spaziergang durch die Welt des Jazz in der „Insel der Künste“ ein. Foto: Veranstalter

Melle. Zu einem Spaziergang durch die Welt des Jazz lädt die „Insel der Künste“ an diesem Samstag ein. Zu Gast ist ab 20 Uhr das Quintett Jaywalq.

Aus dem englischen Wort „Jaywalk“ entstanden, bedeutet der Bandname so viel wie: „Einen Weg beschreiten, den man üblicherweise nicht benutzen sollte.“ Auch der große Bandleader Duke Ellington nannte eines seiner Alben „Jaywalker“. Gerade der verquere Weg ist für die Musiker reizvoll, da er Einflüsse der Weltmusik in den verschiedensten Facetten verspricht.

Perlen des Jazz

Immer auf der Suche nach der Version, verarbeiten die vier Musiker Perlen der Jazzgeschichte und knüpfen mit ihren Eigenkompositionen nahtlos an Traditionelles an. Die Jaywalq-Musiker kommen aus Melle und Bad Essen.

Stefan Bonhaus spielt einfallsreiche Saxofonlinien mit seinem besonderen, unter die Haut gehenden Saxofon-Sound. Gerhard Bohrenkämper ist für sein vielseitiges Gitarrenspiel und ausdrucksvollen Gesang bekannt, während der versierte Keyboardspieler Holger Lumme für Jazzimprovisationen brennt und kräftige Farben ins Spiel bringt.

Ruhige Musik

Claus Leffler (Kontrabass und E-Bass) sowie Schlagzeuger Stefan Trippe bilden zusammen eine stilsicher groovende Rhythmusgruppe, die versiert ist in den Rhythmen dieser Welt. Beide überraschen auch immer wieder mit aufregenden Soli.

Der Schwerpunkt des Programms liegt auf ruhiger und konzertanter jazzige Musik, die sich besonders für kleine Clubs und Auftrittsorte eignet. So gehören zum Repertoire Duke Ellingtons Ballade „In a sentimental mood“, die orientalische Weise „Miserlou“ sowie Eigenkompositionen des Bassisten Claus Leffler in vielfältigen Stilrichtungen wie Blues, Tango, Samba, Bossa, Swing oder Walzer. Andererseits kann diese Band auch Jazzrock (wie Wheather Report, Klaus Doldinger und Billy Cobbam) oder Soulklassiker spielen, je nach den Wünschen des Publikums.

Der Eintritt ist frei, Spenden sind erwünscht.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN