Verpackungsmüll reduzieren Wurst kann in Melle auch in mitgebrachte Frischhalteboxen

Meine Nachrichten

Um das Thema Melle Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Melle. Dass unser Planet im Plastikmüll erstickt, ist keine Neuigkeit mehr. Ideen, wie sich Plastik vermeiden lässt, gibt es auch. Nur oft hapert es an der Umsetzung. In Rulle überreichen Mitarbeiter im Markant-Markt nun Wurst auf dem Hygienetablett. In Melle gibt es dieses Tablett zwar noch nicht. Doch etliche Fleischereien packen Wurstwaren auf Wunsch des Kunden in mitgebrachte Plastikboxen.

Es sind nicht viele Kunden, die in der Fleischerei Lammerschmidt in Melle ihre Plastikboxen auspacken. Doch wenn jemand auf Verpackungsmüll verzichten möchte, helfen die Mitarbeiterinnen der Fleischerei gerne. „Die Schüssel darf aber nur oben auf die Theke gestellt werden“, betont Anke Steinmann. Hinter die Theke dürfe die Box nicht gelangen, aus hygienischen Gründen.

Auch in der Fleischerei Kretschmer in Wetter ist das möglich. Allerdings gebe es nur zwei, drei Stammkunden, die ihre Frischhalteboxen mitbringen, berichtet Inhaber Henry Schönfelder. Regina Wiehenkamp von der Fleischerei Wiehenkamp in Schiplage trifft nur selten Kunden, die fragen, ob sie ihre eigenen Boxen mitbringen könnten. Aufgrund der strengen Hygienevorschriften packt sie Wurstwaren auch noch nicht in mitgebrachte Boxen. „Es ist ganz schwer, das Rad wieder zurückzudrehen“, sagt sie mit Blick auf den Verpackungswahn. Was die Kunden ihrer Meinung nach jedoch einsparen könnten, wären die Plastiktüten, in denen sie die Wurst- und Fleischwaren aus dem Geschäft tragen. „Wenn die einen Korb oder einen Stoffbeutel mitbringen würden, könnten wir diese Tüten schon mal einsparen“, sagt sie. Die Idee mit dem Hygienetablett findet sie interessant, weist jedoch im gleichen Atemzug auf die aufwendige Reinigung der Tabletts hin, die ja auch wieder Wasser verbrauche.

Verbrauch an Plastiktüten geht zurück

Im E-Center in Gerden wartet Marktleiterin Marina Walkenhorst noch auf den Abschluss einer Testphase in anderen Märkten, um dann eventuell auch Wurst in Frischhalteboxen der Kunden packen zu können. In Minden und Porta würden derzeit Tests laufen. Wenn die Lebensmittelkontrolleure grünes Licht geben, werde dies sicherlich auch in Melle möglich sein. „Aber das müssen wir erst abwarten“, erklärt sie. Im Fleischerfachgeschäft Wittler dürfen Kunden ihre Boxen mitbringen. Allerdings nutzen diese Möglichkeit, Müll zu vermeiden, nur wenige. „Viele Kunden kaufen spontan ein, die haben dann gar keine Boxen dabei“, sagt Elke Hellmann. Allerdings hat sie beobachtet, dass der Verbrauch an Plastiktüten deutlich zurückgegangen ist. Die meisten Kunden würden eigene Tragetaschen zum Einkauf mitbringen.

Lesen Sie auch:

In Rulle gibt‘s Wurst und Käse jetzt vom Hygienetablett


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN