Enten, Löwen und Piraten speisen 2. Meller Lions-Dinner mit 350 Gästen

Von Conny Rutsch

Meine Nachrichten

Um das Thema Melle Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Melle. Bepackt mit Taschen voller Köstlichkeiten und Dekomaterial machten sich am Freitagabend gegen 18 Uhr die Teilnehmer des 2. Diners des Lionsclubs Melle-Grönegau auf den Weg zum Kohlbrink. Hatte es tagsüber immer wieder mal nach Regen ausgesehen, konnten sich die Gäste dann doch über einen lauen Sommerabend im Schatten der Matthäuskirche freuen.

45 triste Holztische wurden innerhalb kürzester Zeit in farbenfrohe und ideenreich geschmückte Büffets verwandelt – Motto: „Das Auge isst mit“. Kein Zufall indes, denn, und das wussten die Gäste selbstverständlich, der Lions-Club hatte Preise ausgelobt für die schönste, die puristischste und die skurrilste Dekoration.

Ein Dinner mit Gästen in Westen

Was gab es da nicht alles zu sehen: ein Bueraner Freundeskreis hatte mittig auf zwei Tische auf schlichten Schieferplatten eine lange Nasch-Straße aufgebaut mit Fingerfood der feinsten Art. Der Tisch „Sauer macht lustig“ war mit Zitronen und Gewürztöpfen dekoriert. Eine komplette Baustelle mit den entsprechenden Schildern und Pylonen sowie Gästen in Warnwesten und mit Helm zog Blicke auf sich.

Trophäen vom Rehbock präsentierten gleich zwei Tische, Waidmanns Heil. Ob hohe Kerzenleuchter, elektrische Glühbirnen, ob kulinarische Kleinigkeiten oder üppige Salate: auf dem Kohlbrink fühlten sich die Gäste wohl.

Ente und Löwe als Duo

Anja Lange-Huber machte als Ente verkleidet schon mal Werbung für das Entenrennen im kommenden Jahr und begrüßte die Gäste mit dem „Löwen“, in dessen Kostüm Syliva Mutschall steckte.

Lions-Präsident Theo Wilken eröffnete den Genuss-Abend und stellte ihn unter das Thema „Sich wohl fühlen und Gutes tun“. Der Erlös wird der Ausbildung von Hunden zugute kommen, die als Botschafter des Projekts „Hilfe auf vier Pfoten“ Kindergärten und Altenheime besuchen sollen. Wie Garlitta Finke vom Orga-Team am Sonntag mitteilte, konnte die endgültige Spendensumme noch nicht ermittelt werden, die Ausbildung der Hunde für das kommende Jahr sei aber gesichert.

Als Schirmherr der Veranstaltung lobte Melles Bürgermeister Reinhard Scholz das große Engagement der Gäste bei der Gestaltung der Tische.

Und genau das wurde am Ende auch belohnt.

Gebackene Ratten

Der erste Preis und damit ein Rundflug über Melle ging an den üppig im bayrischen Stil dekorierten Tisch, an dem sich die Gäste in Trachtenoutfit Brezeln und Obazten (Käse) schmecken ließen. Ein afrikanisch ausgestatteter Tisch mit dem Motto „ Seenotrettung ist kein Verbrechen“ erhielt den zweiten Preis, ein Eisstockschießen-Event, sowie die Anerkennung der Jury für die klarste und reinste Aussage. Ohne die Seenotrettung hätten die Flüchtlinge aus Eritrea nicht mit am Tisch gesessen. Und dann waren da noch die Piraten, die es sich an ihrem Schiff samt Takelage, süßer Schatztruhe und gebackenen Ratten gemütlich machten, die den dritten Preis erhielten und sich über eine Essenseinladung in ein Meller Restaurant freuen dürfen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN