Mittelstädt über Stadt verwundert "Das Meller Rathaus – ein Baudenkmal, das verbindet"

Meine Nachrichten

Um das Thema Melle Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Viel mehr Verbindendes kann das Meller Rathaus als Architekturdenkmal kaum bieten, findet Fachmann Fritz-Gerd Mittelstädt. Foto: Christoph FrankenViel mehr Verbindendes kann das Meller Rathaus als Architekturdenkmal kaum bieten, findet Fachmann Fritz-Gerd Mittelstädt. Foto: Christoph Franken

Melle. Mit Blick auf den "Tag des offenen Denkmals" am 9. September, für den die Stadtverwaltung Melle nach eigenen Angaben kein stadteigenes Objekt angemeldet hat, reagierte jetzt Heimatforscher Fritz-Gerd Mittelstädt mit Verwunderung. Die Stadtverwaltung hatte argumentiert, für das Jahresmotto "Entdecken, was uns verbindet" gebe es kein geeignetes Gebäude.

Der renommierte Heimatforscher und Herausgeber der Reihe "Meller Jahrbuch" sagte: "Melle braucht sich nicht zu verstecken." So habe die Stadt beispielsweise mit dem historischen Rathaus ein Gebäude im Besitz, das ein das Gemeinwesen verbindendes Baudenkmal darstellt.

Mittelstädt greift damit das Jahresmotto des diesjährigen Tag des offenen Denkmals" auf. Es nimmt  Bezug auf das Motto des Kultur-Erbejahrs "Sharing Heritage". Mit ihren Besuchern gehen die Veranstalter des Tags des offenen Denkmals auf Spurensuche europäischer Einflüsse in deutschen Denkmalen. Dabei verfolgen sie etwa Fragestellungen nach der Herkunft von Handwerkern und Handwerkstechniken, Baumaterialien oder Stilelementen. Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz koordiniert den bundesweiten Aktionstag.

Nach Ansicht Mittelstädts haben Rathäuser in Städten – so auch in Melle – nicht nur eine zentrale Lage. "Oft beherrschen sie mit einer aufwendigen Architektur Platzensembles oder sind Fluchtpunkte von innerörtlichen Sichtbeziehungen. Neben dieser räumlichen Hervorhebung haben sie eine besondere über die Verwaltung hinaus gehende Funktion im Gemeinwesen. Die Lage am Markt(platz) macht seit dem Mittelalter die enge Verzahnung der städtischen Verwaltung mit dem Wirtschaftsleben (in) der Kommune deutlich. Insofern ist das Rathaus ein städtisches Gebäude, das in mehrfacher Hinsicht verbindet – räumlich, visuell, funktional."

Heute besteht die Möglichkeit, im Meller Rathaus an einem historisch bedeutsamen Ort standesamtlich zu heiraten. Dazu schreibt Fritz-Gerd Mittelstädt: "Viel mehr Verbindendes kann dieses Architekturdenkmal kaum bieten!"


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN