Humorvoll und nachdenklich Fünf Bands beim Jazz-Festival in Dissen

Meine Nachrichten

Um das Thema Melle Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Leise und fetzig präsentieren sich die vier Musiker der Gruppe „The Wild Bluesmen“. Foto: Jazz-Club DissenLeise und fetzig präsentieren sich die vier Musiker der Gruppe „The Wild Bluesmen“. Foto: Jazz-Club Dissen

Dissen Am Freitag und Samstag präsentiert der Jazz-Club Dissen/Bad Rothenfelde auf dem überdachten Festivalgelände am Alten Bahnhof fünf Bands mit verschiedenen Stilrichtungen.

Für den Auftakt sorgen am Freitag, 3. August, ab 17 Uhr die „Jay Jay’s Border Jazzmen“ aus Zevenaar in den Niederlanden. Ihre besondere Begabung ist der Close-Harmony-Gesang. Diese Musiker spielen den Easy Swing auf ganz eigene erfrischende Art. Ihr Sound erinnert an berühmte englische Vorbilder wie Kenny Ball und Chris Barber. In das umfangreiche Repertoire fließen auch Country- und Latin-Musik ein. „Die Jazzmen werden uns einen überzeugenden Einstieg in das 21. Festival liefern, wie schon bei ihrem Auftritt in unserem Club im März 2014“, sind die Veranstalter überzeugt.

Am Freitag um 20 Uhr stehen die „Jazz Lips“ aus Hamburg und Gastmusiker Gregory Boyd aus Heidenfleth/ New Orleans auf der Bühne. Wenn ein Name im Hot Jazz für Qualität bürgt, dann dieser. Ihre Musik ist äußerst vielseitig, vorrangig aber dem New-Orleans-Jazz zugewandt. Ihr Markenzeichen: der Jazz-Lips-Sound, zu hören immer in allen Stilrichtungen wie auch im Repertoire. Sie sind ständig bemüht, neue Einflüsse aufzunehmen und längst vergessen geglaubte Spielarten wieder neu zu beleben. Und wenn sie musikalische Anleihen nehmen, beim Jump ’n’ Jive, bei groovender Brassband-Musik des heutigen New Orleans oder beim Swing, beim kreolischen Martinique-Jazz: Der besondere Sound ist stets unverwechselbar.

Steeldrums

Das Publikum erlebt eine großartige Band und als Special Guest Gregory Boyd, der Magier aus New Orleans an den Steeldrums, den musikgewordenen Ölfässern aus Trinidad. Sein Spiel und sein Gesang bedeuten schlicht eine starke Bühnenpräsenz.

Am Samstag um 14 Uhr eröffnet die „Swinging Feetwarmers Jazzband“ aus Kiel den zweiten Festivaltag. Diese Band steht für erstklassigen Oldtime-Jazz und Swing. Mit Elan ist sie mit nur wenigen personellen Veränderungen seit 1989 dabei, ihr Publikum im In- und Ausland zu begeistern. Ihr Programm besteht aus klassischen Jazzkompositionen mit vielen eigenen Arrangements.

Ab 17 Uhr sind Andrej Hermlin and his Swing Dance Orchestra aus Berlin zu hören. Das außergewöhnliche Konzert vom deutschen König des Swings ist vergleichbar mit Max Rabe und seinem Palast-Orchester. Schon 2004 erntete Andrej Hermlin frenetischen Beifall im Dissener Jazz-Club. Nun ist er Open Air zu erleben. Nach großem Erfolg in New York entschloss er sich, an die große Ära der Big Band von Benny Goodman anzuknüpfen und diese einmalige Musik zu erhalten, sie möglichst authentisch vorzutragen.

Fulminanter Groove

Für den Abschluss ab 20 Uhr sorgen „The Wild Bluesmen“ aus Pfullendorf: Vielseitig ist die Performance – leise und nachdenklich, humorvoll und ironisch, und wenn es passt, auch ziemlich laut und fetzig. Das Zusammenspiel stimmt bei den vier versierten und starken Musikern bis auf die kleinste Nuance. Weil das so ist, erzeugt sie gemeinsam einen fulminanten Groove und legt einen Blues auf die Bretter, der seinesgleichen sucht.pm/nw

Karten für den Freitag kosten 15 Euro, für den Samstag 22 Euro und für beide Tage 30 Euro an der Kasse. Reservierung telefonisch oder per Fax rund um die Uhr unter 05421/2863 (mit Anrufbeantworter) oder per E-Mail Kartenvorbestellung@Jazz-Club-Dissen.de.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN