Billardclub Melle löst sich auf Vorsitzender Hausner beklagt mangelndes Engagement

Abwicklung: Manuel Hausner, Mitgründer und Vorsitzender des Billardclubs Melle, schließt die Türen des Billardcenters. Foto: Heike DierksAbwicklung: Manuel Hausner, Mitgründer und Vorsitzender des Billardclubs Melle, schließt die Türen des Billardcenters. Foto: Heike Dierks

Melle Nach fast zehn Jahren löst sich der Billardclub (BC) Melle auf. Gründungsmitinitiator und Vorsitzender Manuel Hausner bedauert den Schritt. Er sei aber nicht zu ändern, da sich niemand mehr für ehrenamtliches Engagement finde.

„Vereine stehen und fallen mit ihren Mitgliedern. Viele wissen das Ehrenamt nicht mehr zu schätzen. Die Leute wollen sich nicht engagieren. Sich fest binden und Verantwortung tragen wollen sie schon einmal gar nicht“, beklagt Hausner.

2009 gründete er mit seinen Mitstreitern Olaf Petzel und Guido Mittendorf den BC Melle. Bis dato hatte das Trio in Osnabrück Billard gespielt. Die Freunde entwickelten den Plan, in Melle einen eigenen Club zu gründen, um für ihr Hobby nicht immer nach Osnabrück fahren zu müssen. Sie mieteten an der Anton-Schlecker-Straße im Industriegebiet Melle-Gerden Räume an und erhielten von der Bank ein Darlehen über 30000 Euro, von dem sie vier Billardtische kauften.

Nach einer anfänglichen Kooperation mit dem SC Melle stand man auf eigenen Beinen, das Billardcenter Melle wurde eröffnet. Als größten sportlichen Erfolg feierte der BC Melle den Aufstieg in die Oberliga 2017. Die inzwischen abgelaufene Saison verlief beachtlich. Die Meller hielten gut mit. „Wir hatten zum Schluss sogar die Möglichkeit, in die Regionalliga aufzusteigen“, erzählt Hausner, der selbst vier Oberligaspiele absolvierte. Drei weitere Teams des BC nahmen zuletzt am Spielbetrieb teil: Die Meller waren auch in der Landesliga, Bezirksliga und Kreisliga vertreten.

Zuletzt hatte der Club 22 Mitglieder, zu Hochphasen waren es schon einmal 36. Doch der Entschluss, den Verein aufzulösen, habe nichts mit der Mitgliederzahl zu tun, betont Hausner. Sondern mit mangelndem Engagement der eingetragenen Mitglieder, so beschreibt es der Vorsitzende. Es habe sich keiner mehr für Theken- und Putzdienste gefunden. Neben der Verantwortung blieb auch die anfallende Arbeit über Jahre am Vorstand hängen. „Wir haben immer versucht, Aufgaben zu verteilen, aber es hat nicht funktioniert.“ Die drei Vorstandsmitglieder Hausner, Petzel und Mittendorf wollten sich daher vor einigen Monaten von ihrem Amt zurückziehen, dem Verein aber weiter erhalten bleiben.

Doch bei zwei extra einberufenen Sitzungen in diesem Frühjahr fand sich kein Nachfolger für die Vorstandsarbeit. Daher zogen Petzel, Mittendorf und Hausner den Schlussstrich.

Derzeit beschäftigt sich ein Notar mit der Vereinsauflösung. Der Schritt soll zum August vollzogen sein. Zum 1. August wird zudem das Billardcenter geschlossen. Viele bisherige BC-Mitglieder haben gekündigt, einige haben sich bereits neuen Vereinen angeschlossen.

Ob es den Vereinsbillardspieler Hausner, der zugleich Fußballtrainer beim Neu-Kreisligisten TSV Riemsloh ist, weiterhin gibt, ist noch unklar. „Ich denke ich brauche eine Auszeit. Ich kann mich jetzt noch nicht mit einem anderen Verein befassen. Den BC Melle gegründet zu haben, war für mich ein großer Schritt. Jetzt fällt es unglaublich schwer, den Verein zu schließen.“


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN