Segelflieger im Trainingscamp Meller fliegen bei traumhaften Wetterbedingungen

Von Christoph Franken


Melle/Bohmte/Saal. Tolle Stimmung und , traumhafte Flugbedingungen kennzeichnen das Fliegerlager der Segelflieger aus Melle (SFC) und Bohmte (LSV) im fränkischenSaal an der Saale.

Seit 1977 sind die Segelflieger während der Sommerferien auf unterschiedlichen Flugplätzen Deutschlands unterwegs. Dabei haben sich gemeinsame Fliegerlager zwischen den Mellern und den Bohmtern herausgebildet. Da die Wittlager sei Jahren guten Kontakte zum Flugsportverein Grabfeld in Saal an der Saale haben, findet das diesjährige 14-tägige Fliegerlager noch bis zum kommenden Wochenende dort statt. 28 Mitglieder aus Melle und 26 aus Bohmte sind dabei.

„Es kommen alle mit, die wollen und einige werden von ihren Familien begleitet, die dann hier Urlaub machen“, berichtete Thomas Vogt als 2. Vorsitzender des SFC. Das Besondere sei die ungezwungene Atmosphäre, denn die Teilnehmer wohnen und Zelten und Campingwagen. Das Leben selbst spielt sich rund um das Fliegerheim des gastgebenden Vereins ab.

Flugzeuge mitgebracht

Die Vereine transportierten ihre Segelflugzeuge übrigens in Autoanhängern in den unterfränkischen Landkreis Rhön-Grabfeld.

Natürlich ist alles wohlorganisiert. Verschiedene Dienste kümmern sich um das Schmieren der Frühstücksbrötchen ebenso wie um die sonstige umlagenfinanzierte Verpflegung und den Abwasch. Da die Fliegerei im Vordergrund steht, sind auch da alle eingebunden in die Aufgaben an der Winde, als Starthelfer, Flugleiter oder Fluglehrer. Das fliegerische Ziel beschrieb Vogt so: „So viele Streckenkilometer wie möglich zu absolvieren.“ Ein Meller, der in Hamburg wohnt, schaffte bereits 1039 Kilometer an einem Tag ohne Zwischenlandung. „Eine Superleistung, die natürlich auch der außergewöhnlich guten Wetterlage geschuldet ist“, befand Vogt.

Landung in Bamberg

Rund 20 Starts und Landungen verzeichnen die Flugleiter beider Vereine täglich. Davon profitieren auch die Flugschüler unterschiedlichster Klassen, die in Saal problemlos ihre nächsten Ausbildungsschritte erfliegen können. Der 17-jährige Leon Wittrich aus Gesmold beispielsweise meisterte seinen 50-Kilometer Flug und landete in Bamberg.

Fünf Fluglehrer sind mit dabei: Graham Soars und Felix Lanfermann (beide SFC) sowie Tobias Hochow, Florian Johanniemann und Joachim (Jochen) Stark (alle LSV). Soars hob auch den Trainingseffekt des Fliegerlagers hervor. So hätten die beiden Junglizenzinhaber Timo Soring (25) und Niklas Beening (20) in Saal die Möglichkeit, fünf bis acht Stunden am Stück zu fliegen.

Relaxen am Teich

Spaß jedenfalls wird großgeschrieben, denn kleine Ausflüge in die malerische Umgebung gehören ebenso zum Programm wie Relaxen am kleinen Badeteich des Flugplatzes oder das abendliche Fachsimpeln bei einem kühlen Blonden. Auch Guido Osterheider (LSV) und Thomas Vogt sind begeistert und weisen als echte Piloten immer wieder auf die traumhaften Wetterbedingungen hin.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN