Virtuos und kurzweilig Egbert Schoenmaker spielt beim Meller Orgelsommer

Meine Nachrichten

Um das Thema Melle Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Virtuos und kurzweilig: Egbert Schoenmaker aus Emlichheim gestaltet am Mittwochabend das sommerliche Orgelkonzhert in der St. Petrikirche. Foto: Dick KoomansVirtuos und kurzweilig: Egbert Schoenmaker aus Emlichheim gestaltet am Mittwochabend das sommerliche Orgelkonzhert in der St. Petrikirche. Foto: Dick Koomans

Melle. Der Meller Orgelsommer wird am Mittwoch, 18. Juli, mit einem Konzert von Egbbert Schoenmaker aus Emlichheim fortgesetzt. Das Konzert beginnt um 20.15 Uhr in der St. Petrikirche.

Melle Der Konzertorganist und Orgellehrer Egbert Schoenmaker kennt die Christian-Vater-Orgel ungewöhnlich gut und vermag all ihre farbigen Klänge herauszulocken wie kein zweiter: Er war Vorsitzender des Sachverständigenausschusses, der die Restaurierung und Rekonstruktion der Christian-Vater-Orgel begleitet hat. Dazu kamen Konzerte und eine CD-Aufnahme in Melle, die von der Fachpresse hoch gelobt wurde und immer wieder neu aufgelegt wird.

Aus der Renaissance

Am Mittwoch spielt er zum einen virtuose, kurzweilige Orgelmusik von Vincent Lübeck, Georg Böhm und Dietrich Buxtehude, die genau für diesen Orgeltyp in Melle komponiert hatten: Eine große, prächtige norddeutsche Barockorgel aus der Hochblüte der Orgelbaukunst in der Barockzeit.

Damals wurden diese Instrumente weltweit exportiert und sind heute noch unter anderem in Südamerika, Russland und natürlich Europa zu finden.

Zum anderen spielt er Tänze von Tielmann Susato – kleine, abwechslungsreiche Miniaturen aus der Renaissance, die sich in St. Petri ganz besonders gut darstellen lassen und deshalb auch schon hier aufgenommen wurden.

30 Jahre Organist

Egbert Schoenmaker studierte Orgel an den Musikhochschulen in Utrecht (Nico van den Hooven), Arnhem (Bert Matter) und nach seinem Konzertexamen bei Piet Kee in Amsterdam, Cembalo bei Anneke Uittenbosch.

Er war 30 Jahre Organist an der Epmann-Orgel (1812) in der Simon und Judaskirche in Ootmarsum in den Niederlanden. Dazu kommen Konzerte und CD-Aufnahmen. Eine weitere Tätigkeit hatte er als Orgelsachverständiger für die evangelische Landeskirche im Sprengel Osnabrück.

Kirchenorgelunterricht erteilt er an den vielen historischen Orgeln in der Niedergrafschaft. Besonderer Schwerpunkt ist die Ausbildung von Organisten im Nebenamt für alle Konfessionen. Im September 2017 erschien von ihm ein Büchlein mit 34 Tänzen aus „Danserije het derde Muyckboexken 1551?“ von Tielman Susato, spielbar gemacht für Orgel oder Cembalo.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN