Drehs zum Schwarzen Obelisk Meller Filmcrew hat Remarque entdeckt

Meine Nachrichten

Um das Thema Melle Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Melle. Die rund 30 Filmschaffenden um den Meller Mark Mathew und seine Tochter Abigail stecken nach dem großen Erfolg von „Flucht 1937“ bereits mitten in ihrem neuen Projekt: Im Mittelpunkt steht der Roman „Der schwarze Obelisk“ von Erich Maria Remarque.

„Wir haben bereits einige Szenen gedreht und zusätzliche Drehorte besichtigt. Im August machen wir dann weiter“, berichtete Mark Mathew am Montag. Bis Ende des Jahres sollen die Dreharbeiten dann abgeschlossen sein. Danach folgen die zeitintensiven Schnittarbeiten. „Im Jahr 2020, also 50 Jahre nach dem Tod Remarques, soll der Film dann erscheinen“, sagte Mathew.

Zum 50. Todestag

Die Idee zum neuen Projekt stammt von Lioba Meyer. Sie ist Vorstandsmitglied der Remarque-Gesellschaft in Osnabrück und hatte schon das Erstlingswerk „Flucht 1037“ mit ihren Netzwerk-Verbindungen begleitet. „Sie meinte, der Schwarze Obelisk sei doch ein tolles Thema für den 50. Todestag des Schriftstellers“, sagte Mathew. In weiteren Gesprächen sei die Idee dann gereift. Da sich auch viele der bisherigen Mitstreiter spontan positiv geäußert hätten und der Verlag Kiepenheuer & Witsch grünes Licht bei den Nutzungsrechten gegeben habe, werde das neue Vorhaben nun auch realisiert.

Bewährtes Team

Das Filmteam setzt auf die bewährte Crew mit Kameraleuten, Sprechern und Schauspielern. „Wir haben bereits alle Rollen besetzt“, freute sich der Filmemacher. Zum Team gehören erneut Laienschauspieler aus Melle oder aus dem Sparkassen-Kollegenkreis von Mark Mathew. „Zwei Drittel des Team sind aus Melle“, bestätigte er. Die Waldbühne unterstützt mit ihrem Fundus.

Erste Drehs haben bereits in der St. Antonius-Kirche in Hoyel, in Buer und in Osnabrück stattgefunden.

Mit Marlene Dietrich

Im dortigen Erich-Maria-Remarque-Friedenszentrum wurden zudem Gespräche mit dessen Leiter Thomas Schneider und der wissenschaftlichen Mitarbeiterin Claudia Junk geführt. Der Film versteht sich nämlich als eine Dokumentation und zeigt daher nicht nur Szenen aus dem Buch, sondern es werden darin auch Teile der Biographie des weltberühmten Schriftstellers mit verwoben. Schauspieler Thomas Kienast (Theater Osnabrück) mimt dazu Remarque. Seine langjährige Geliebte Marlene Dietrich wird von Heidi Bowenkamp gespielt.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN