Neue Spenden gesucht Acht Hilfskonvois aus Melle in Ukraine erfolgreich

Von Sigrid Sprengelmeyer

Meine Nachrichten

Um das Thema Melle Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Melle. Ein nächster Hlfskonvoi mit Spenden aus Melle für die Ukraine startet im Oktober. Organisator Dieter Hermann bittet erneut um Spenden.

Neben seiner beruflichen anspruchsvollen Tätigkeit als Abteilungsleiter im Bereich Projetmanagement, suchte der Meller Dieter Hermann nach einem sozialen Ausgleich, in dem er helfen und sich verwirklichen konnte.

„Ich hatte schon immer den Wunsch mich sozial zu engagieren. Wusste jedoch nicht wie, wo und wann“, erzählte Dieter Hermann. Durch einen Arbeitskollegen wurde er Ende 2015 auf einen Spenden-Konvoy in Radeberg bei Dresden aufmerksam gemacht.

Jedes Jahr, im April, startet der Spenden-Konvoy „Osterfahrt für die Freiheit „ von Radeberg in die Ukraine. Die Organisatoren sind auf irgendeine Art und Weise mit den in der Ukraine notleidenden Menschen verbunden. Durch ihre Hilfsgüter werden Menschen in Not, Kinderheime, medizinische und pflegerische Einrichtungen versorgt, aber auch Privatpersonen deren trauriges Schicksal Hilfe nötig macht. „Es herrscht eine große Not in dem vom Krieg gezeichneten Land“, erzählt Hermann. Die Tätigkeit als Projektingenieur erfordert von Dieter Hermann ein sehr strukturiertes, organisiertes Denken und Handeln. „Die Organisation eines solchen Spenden-Konvoy schien sich genau mit meinen Fähigkeiten, im Rahmen meiner Möglichkeiten, zu decken. Ich spürte das ich meine „soziale“ Aufgabe gefunden hatte“, berichtet Hermann.

Seriösität im Vordergrund

Im Februar 2016 nahm er Kontakt mit einem in der Ukraine lebenden Luxemburger auf. Durch ihn bekam Dieter Hermann weitere Kontakte, auch zum deutsch-ukrainischen Stammtisch in Kiew. Über diese Kontakte entwickelten sich die ersten, in Not befindlichen, Spendenadressen und entsprechende Ideen zur Umsetzung. „Von anfänglich 54 gelisteten Spendenempfängern, blieben nach umfangreicher Recherche und Prüfung, auf Seriosität und Glaubwürdigkeit, noch 14 übrig“, so Hermann

Der nächste Schritt war für den Meller Organisator, Spendenaufrufe im „Meller Kreisblatt“. Diese Aufrufe fanden große Resonanz und die Lagerräume füllten sich stetig. Im April 2016 ging ein weiterer Spenden-Konvoy in die Ukraine, der von Dieter Hermann erstmalig begleitet wurde.

Persönliche Übergabe

„Mir ist es ganz wichtig, den Spendern zu sagen, dass ich die Güter persönlich übergebe. Nur in Ausnahmefällen übernehmen, von mir bekannte Volontäre, diese Aufgabe“, erzählt Hermann. Rollstühle, Beatmungs- und Rehabilitationsgeräte, Lernspielzeug, Lebensmittel und Kleidung finden so ihren Weg direkt dorthin, wo es nötig ist. „Es wird alles benötigt, von der Erste–Hilfepuppe, Hygienemittel, über Verbandsmaterial bis hin zu Defibrillatoren“, so der Organisator. Aber neben dem Gefühl helfen zu können, erfährt Dieter Hermann noch etwas viel tiefergehendes und ergreifenderes: Dankbarkeit, Herzlichkeit und eine Gastfreundschaft, die auch in der größten Not nicht ihren Stellenwert verliert. „In den letzten drei Jahren haben sich tiefe Freundschaften entwickelt, für die ich sehr dankbar bin“, betonte Hermann.

Am 23. Juni 2018 Juni wurde Dieter Hermann, in Bremen, für seine humanitären Einsätze, der letzten Jahre, in der Ukraine durch die „Vereinigung der Volontäre“ geehrt. Diese Vereinigung steuert und koordiniert auf staatlicher Ebene die humanitären Einsätze in der gesamten Ukraine.

Neue Fahrt steht an

Im Oktober wird es voraussichtlich wieder einen, selbst organisierten Spenden-Konvoy geben. „Es wäre schön, wenn Sauerstoffgeräte, Defibrillatoren, Erste Hilfepuppen, Hygienemittel, Medizinbälle, Spielzeug, allgemeine medizinische und altengerechte Hilfsmittel und Dinge des täglichen Lebens unsere Lagerräume wieder füllen würden und ich diese im Oktober persönlich an den entsprechenden notdürftigen Stellen überreichen kann“, so Dieter Hermann.

Dank der Meller Spenden kamen übrigens bei acht Fahrten bisher insgesamt 21,1 Tonnen Sachspenden und 1.110 Euro Geldspenden an notleidenden Stellen in der Ukraine an. spr

Infos:Tel.; 0152/08979270 bei Dieter Hermann


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN