zuletzt aktualisiert vor

Mit Dreirad auf gesperrte Anschlussstelle „Trümmerfeld“ nach Unfall auf der A30 bei Melle

Von

Nach einem Unfall auf der A 30 in Fahrtrichtung Rheine musste die Autobahn am Samstagnachmittag vorübergehend gesperrt werden.  Foto: NWM-TVNach einem Unfall auf der A 30 in Fahrtrichtung Rheine musste die Autobahn am Samstagnachmittag vorübergehend gesperrt werden. Foto: NWM-TV

pm/meba Osnabrück. Nach einem Unfall auf der A 30 in Fahrtrichtung Rheine musste die Autobahn am Samstagnachmittag vorübergehend gesperrt werden.

Ein Unbekannter fuhr laut einer Mitteilung der Polizei gegen 15.40 Uhr mit einem roten dreirädrigen Fahrzeug von der eigentlich gesperrten Anschlussstelle Melle-Gesmold auf die Autobahn auf. Als der Unbekannte plötzlich vom Beschleunigungsstreifen auf den Hauptfahrstreifen wechselte, musste ein 20 Jahre alter Golf-Fahrer sehr stark abbremsen, um nicht mit dem Dreirad zusammenzustoßen.

Ein 18-Jähriger, der sich mit seinem VW hinter dem 20-Jährigen befand, bremste ebenfalls und wich auf den Überholfahrstreifen aus. Dabei kollidierte er mit dem BMW einer 57 Jahre alten Autofahrerin. Der 18-Jährige und die 57-Jährige verloren daraufhin die Kontrolle über ihre Autos und prallten gegen die Mittelschutzplanke. Verletzt wurde glücklicherweise niemand. Der Fahrer des roten Dreirads entfernte sich anschließend, ohne sich um den verursachten Schaden von etwa 23.000 Euro zu kümmern.

Nach einem Unfall auf der A 30 in Fahrtrichtung Rheine musste die Autobahn am Samstagnachmittag vorübergehend gesperrt werden. Foto: NWM-TV

An den Fahrzeugen des 18-Jährigen und der 57-Jährigen entstand ein wirtschaftlicher Totalschaden. Die Autos waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Die Sperrung der Autobahn wurde gegen 17.20 Uhr wieder aufgehoben.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN