Theorie und Praxis verknüpft BBS Melle verabschiedet Absolventen der Fachschulen

Von Anja Stolte

Meine Nachrichten

Um das Thema Melle Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Melle. Die Verabschiedung der Absolventen der Meller BBS-Fachschulen Holztechnik, Metallbautechnik und Betriebswirtschaft fand jetzt im Solarlux-Forum statt, da das Unternehmen ein langjähriger Partner der Berufsbildenden Schulen ist.

Das Forum bot einen nicht nur passenden, sondern sogar preisgekrönten Rahmen für die Würdigung der Leistungen der neuen Techniker und Betriebswirte. BBS-Leiter Hermann Krüssel wies in seiner Begrüßung noch einmal darauf hin, dass im Deutschen Qualifikationsrahmen dieser Abschluss der Stufe sechs zugeordnet wird. Die allgemeine Hochschulreife, die von vielen als höchster schulischer Abschluss betrachtet wird, erreicht hingegen die Stufe vier. Entsprechend hoch seien auch die Leistungen der jungen Leute in den vergangenen Jahren zu würdigen. „Besonders die Verknüpfung von Theorie und Praxis auf einem so hohen Niveau beeindrucken sehr, wie es verschiedene Projekte beispielsweise auf der Ligna oder auch auf der Landesgartenschau sowie in den Abschlussarbeiten zeigen“, sagte der Schulleiter.

Pavillon für die Laga

Die Fachschule Metallbautechnik fertigte für die Landesgartenschau einen aufwendigen Pavillon, einen echten Blickpunkt auf der Ausstellung in Bad Iburg, mit der die Absolventen eine hohe Begeisterung an der Sache und eine große Teamfähigkeit im Projekt bewiesen.

Oliver Neils, Personalleiter von Solarlux, betonte noch einmal die sehr erfolgreiche Zusammenarbeit, die sich unter anderem in den Ergebnissen gemeinsamer Technikerabschlussarbeiten zeigen.

Auch die Abteilungsleitungen würdigten in ihren Ansprachen die Leistungen der Absolventen. Ein Sprecher verwies darauf, dass es nicht nur die Möglichkeit gebe, in ein gutes Arbeitsverhältnis zu wechseln, sondern dass auch die Selbstständigkeit eine lohnenswerte Option sei.

Steve Jobbs zitiert

Abteilungsleiterin Gertrud Remark zitierte auf der Verabschiedung eine Aussage von Steve Jobbs, dem Gründer von Apple: „Nur wer seine Gegenwart kennt, hat eine Zukunft“. Ein wichtiger Gedanke, den die Abteilungsleiterin Wirtschaft und Verwaltung den Absolventen mitgeben wollte. „Die Arbeit wird einen großen Teil eures Lebens bestimmen. Und Ihr könnt nur dann vollkommen zufrieden sein, wenn Ihr eure Arbeit toll findet. Ihr werdet sie aber nur toll finden, wenn Ihr sie liebt.“

Roland Cramer, Leiter der Fachschule Holztechnik, betonte die Bedeutung der Zuverlässigkeit. In den Projektarbeiten mit Firmen sei das das eine Kernkompetenz gewesen. Als „beindruckend“ bezeichnete Cramer zudem die gezeigte Teamfähigkeit in den Projekten. Wie selbstverständlich hätten sich die angehenden Techniker der verschiedenen Abteilungen unterstützt. Um solche beeindruckende Ergebnisse zu erzielen, sei also immer Teamarbeit gefragt. Die Arbeitsweise innerhalb der Fachschule fördere diese hohe Sozialkompetenz auf bemerkenswerte Weise. „Auf Augenhöhe in fachlichem Austausch unterstützen sich Lehrer und Schüler auf kollegiale Art in den verschiedenen Phasen und Projekten“, sagte Cramer.

Dank an die Lehrer

Das Resümee der beiden Schülervertreter war entsprechend geprägt von einem Dank für die Arbeit der beteiligten Lehrer und einem Rückblick auf die spannende Zeit der Weiterbildung an den Berufsbildenden Schulen in Melle.

Die Veranstaltung mündete in der Vergabe der Zeugnisse, wobei zunächst die Jahrgangsbesten mit entsprechenden Preisen bedacht wurden. Die gute Stimmung während der Veranstaltung lag vielleicht nicht zuletzt auch am sehr gelungenen musikalischen Rahmenprogramm, mit den beiden hochkarätigen Musikern Jürgen Wieching am Saxophon und Nico Dreyer am Klavier.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN