Fair Play und Schnarchgeräusche 260 kleine Kicker laufen in Melle dem Ball hinterher

Von Conny Rutsch

Meine Nachrichten

Um das Thema Melle Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Melle. Sage und schreibe etwa 600 Übernachtungen darf Rita Heidemann, die Leiterin des Zeltturniers für die Fußball F-Jugend in die Annalen des TSV Westerhausen-Föckinghausen notieren.

Auf dem Vereinsgelände trugen 260 fußballbegeisterte Kinder am Wochenende das traditionelle Event vor den großen Ferien aus.

Besonders großen Eindruck machte das Fairplay der Kinder bei Schiedsrichter Niclas Kaehlert vom Vereinsvorstand des TSV: „Ich muss gar nicht oft eingreifen“, betonte er, die Kinder sagten von selbst, wenn sie etwa vor dem Linienaus doch noch am Ball gewesen seien. Und nur ein wenig augenzwinkernd machte er deutlich, dass sich daran die Eltern sogar noch ein Vorbild nehmen könnten.

Die Kinder genossen nicht nur ihren Lieblingssport, sondern auch die spannende Nacht in den Zelten mit Mutter, Vater und Geschwistern.

„Harte Nacht“ hinter sich

Für die Erwachsenen wurde die allerdings schon mal zur Probe der Nervenstärke. Davids Vater Philipp von der Spielvereinigung Gaste-Hasbergen hatte am Sonntagmorgen eine „harte Nacht“ hinter sich. Die Zeltwände lassen schließlich die Schnarchgeräusche der Nachbarn deutlich hören. Und früh geweckt wurde er von den kleinen Sportlern auch: „Schon vor 6 Uhr heute Morgen spielten die ersten Kinder schon Fußball“, schmunzelte Rita Heidemann. Die Gäste aus Gaste-Hasbergen sprachen den Veranstaltern ein großes Lob aus. Die Verpflegung, die Parkplatzorganisation oder auch das Torwandschießen hinterließen ausnahmslos positive Eindrücke. Völlig begeistert zeigte sich der kleine Fußballer Felix über die Panini-Tauschbörse. „Ich habe sogar Neymar bekommen“, freute er sich riesig. Und seine Teamkollegin Fiona betonte ebenfalls ausdrücklich das faire Spiel aller Kinder. „Wir haben immer 2:0 gespielt“, lachte der Trainer der Gäste, Michael Recker, denn das Ergebnis könne man ja von zwei Mannschaftsseiten aus lesen.

Trainer erst 14 Jahre alt

Als jüngster Trainer trat der erst 14-jährige Westerhausener Fußballsportler Jamie Leuschner seinen Job an, der im Herbst seinen C-Lizenz-Trainerschein ablegen möchte.

Fleißige Eltern unterhielten mit selbst gebackenen Kuchen und Waffeln sowie allerlei anderen Leckereien den Turnierkiosk, der fleißig besucht wurde.

Besonderes Lob erhielt Michael Jäkel vom TSV für seine kompetente und humorvolle Moderation des Turniers. Neben den Spielansagen sorgte er auch dafür, dass als vermisst gemeldete oder herrenlos gewordene Sporthosen wieder zurück zu ihren kleinen Besitzer fanden: „Fast genau mit dem Anpfiff des WM-Spiels Deutschland gegen Schweden funktionierte unsere Beameranlage fürs Rudelgucken dann auch“, sagte er.

Zum letzten Mal Brötchen

Einen Wermutstropfen aber äußerte Rita Heidemann dann doch: „In diesem Jahr hat uns unser Westerhausener Bäcker Heinrich Elsmeyer zum letzten Mal mit 1000 Brötchen zum Frühstück versorgt“, erklärte sie traurig. Die Bäckerei schließt im Herbst dieses Jahres.

Spielergebnisse F1-Jugend: Im kleinen Finale im Spiel um Platz drei besiegte SG Ostercappeln/Schwagstorf/Venne den TuS Bad Essen F1 mit 2:0.

Nach einem spannenden großen Finale unterlag TuS Eintracht Rulle knapp gegen VfR Voxtrup mit 3:4 (n.E.).

Platzierung in der Hauptrunde (jeder gegen jeden) der F2-Jugend:

  • 1. TuS Eintracht Rulle
  • 2. SV Löhne/Obernbeck
  • 3. SG Hagen/Niedermark
  • 4. TuS Hilter

Alles in allem war das Turnier der F-Jugend wie jedes Jahr ein voller Erfolg und ein wichtiger Meilenstein im sportlichen Leben der kleinen Fußballer.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN