Klaus Windoffer geht Wechsel im Vorstand der Meller Volksbank

Von Michael Hengehold


Melle. Trotz hochsommerlicher Temperaturen hatten sich zur Generalversammlung der Volksbank 300 Mitglieder im Forum eingefunden. Die wird die letzte für Vorstand Klaus Windoffer gewesen sein.

Windoffer ist seit 25 Jahren im Vorstand der Volksbank Bad Laer-Borgloh-Hilter-Melle und wird Ende des Jahres in den Ruhestand gehen, erfuhren die Mitglieder der eG, was für eingetragene Genossenschaft steht.

Sein Nachfolger ist bereits auserkoren und stellte sich in der Versammlung vor. Andro Voß ist derzeit noch Vorstand in der Volksbank/Raiffeisenbank Westküste in Schleswig-Holstein. Obwohl Klaus Windoffer erst mit Jahresende 2018 ausscheidet, wird sein Nachfolger schon am 3. September beginnen; so bleibt eine gemeinsame Übergangs- und Einarbeitungszeit.

Dividende plus Bonus

Zuvor hatte Windoffer die Mitglieder über ein „zufriedenstellendes Jahresergebnis bei schwierigen Zinsverhältnissen“ informiert. Der Jahresabschluss und alle weiteren Formalien wurden, auch angesichts eines Prüfungsbericht des Genossenschaftsverbandes Weser-Ems, der nichts bemängelte, zügig beraten und beschlossen.

Sehr zufrieden zeigten die Versammelten sich auch mit der Dividende von drei Prozent, insbesondere da diese zusätzlich mit einem Bonus von zwei Prozent angehübscht wird. „Dividende und Bonus wurden ohne Gegenstimme angenommen“, berichtet wenig überraschend Klaus Windoffer.

Filialen wechseln zum SB-Betrieb

Die Aufsichtsräte Klaus Middendorf, Ludger Schimmöller und Tanja Westmeyer wurden von der Versammlung für weitere drei Jahre gewählt. Der Aufsichtsrat umfasst sechs Personen, die im Sinne der Kontinuität wechselweise gewählt werden. Unter anderen gehört Gerd Meyer zu Tittingdorf dazu, der durch die Versammlung führte.

Vorstand Thomas Ruff zeigte die Herausforderungen für regionale Banken in der Niedrigzinsphase und für die Zukunft auf. Die Volksbank begegnet der Entwicklung, indem sie zum 27. Juli die Filialen in Gesmold, Neuenkirchen, Wellingholzhausen und Wellendorf (Hilter) in SB-Filialen umwandelt.