Handball: Brisanter Gipfel Eicken kann Tabellenführer Bramsche stürzen

Von Heike Dierks

Artur Brack und Eicken gewannen ihr letztes Heimspiel der Saison in den neuen Trikots. Foto: Laura BeckmannArtur Brack und Eicken gewannen ihr letztes Heimspiel der Saison in den neuen Trikots. Foto: Laura Beckmann

Melle. Alles ist angerichtet für ein großes Finale am letzten Spieltag der Handball-Landesliga: Eicken hat sich durch den 32:23-Erfolg vergangenes Wochenende über Bohmte den dritten Platz der Endabrechnung bereits gesichert. Am Samstag (18 Uhr) steht das Spitzenspiel in Bramsche an. Die Gäste könnten den TuS mit einem Sieg noch vom Thron stoßen.

„Ich bin sehr zuversichtlich, dass wir gewinnen“, sagt ESV-Trainer Maik Rapczinski. Vieles spreche für sein Team. Neben der aktuellen Form auch der Druck, der auf Tabellenführer Bramsche (37:9 Punkte) lastet. Denn bei einer TuS-Niederlage und einem gleichzeitigen Sieg des momentanen Zweiten Dinklage (35:11) würde es aufs Torverhältnis ankommen, und da ist Dinklage derzeit im Vorteil. Während der Erste direkt aufsteigt, muss der Zweite in die Relegation. „Wir haben anders als Bramsche nichts zu verlieren, wollen aber natürlich gewinnen“, betont der Coach.

Bramsche habe ein gutes Team, wenn alle Spieler an Bord seien. Der Kontrahent habe es in dieser Saison zudem verstanden, das Schwächeln der Aufstiegskonkurrenz zu nutzen. „Die anderen waren eben nicht konstant genug“, analysiert Rapczinski und bezieht sein Team in diese Rechnung mit ein. Das Hinspiel hatte Eicken ohne die Führungsspieler Artur und Albert Brack knapp mit 30:32 verloren. „Doch auch ohne das Duo hätten wir gewinnen können.“

Seine Mannschaft werde an diesem reizvollen Finaltag noch einmal Vollgas geben, auch um schon Rückschlüsse für die neue Saison zu ziehen. „Wenn wir gegen Bramsche gewinnen sollten, hätten wir in dieser Rückrunde alle Teams der Tabellenspitze geschlagen.“ Vor einem Jahr war es die Spielvereinigung, die am letzten Spieltag noch die Chance auf Platz zwei und die Aufstiegsrelegation hatte – die dann aber nicht nutzen konnte. „Das bringt zusätzliches Knistern in die sicher gut gefüllte Halle“, meint der Trainer, der auf viele mitreisende Eickener hofft.

Es darf also mit einem emotionalen und sportlich spektakulären Hit gerechnet werden. Wir erinnern gerne an Jonas Visse und seinen 27:26-Siegtreffer per Freiwurf nach Abpfiff des Derbys in Bramsche Ende 2016, der dem Eickener die Nominierung zum Handball-„Tor des Monats“ einbrachte.

32:23-Sieg gegen Bohmte

Voriges Wochenende hatte sich Eicken mit einem 32:23 (14:12)-Heimsieg gegen TV Bohmte von den eigenen Fans verabschiedet. Nach einer ausgeglichenen ersten Halbzeit spielte die heimische Sieben ihre Stärken im zweiten Durchgang aus.

Im Verlauf der ersten 30 Minuten spielten die Gäste unbekümmert auf und gingen zwischenzeitlich 8:6 in Führung. Nach einer Auszeit von Maik Rapczinski kam mehr Fluss in die ESV-Angriffsabläufe. Mit Beginn der zweiten Halbzeit wusste Eicken die sich vergrößernden Räume in der Bohmter Deckung geschickt zu nutzen. Die Gastgeber setzten sich ab – und wechselten in der Schlussviertelstunde durch. Mit dem Sieg machte das Team seinem Betreuer Kalle Hagemann ein passendes Abschiedsgeschenk. Nach vier Jahren an der Seite der Trainer Maik Rapczinski und Dominic Müller möchte der Berufskraftfahrer jetzt einem Jüngeren den Vortritt lassen.

ESV: Nico Grötschel, Andreas Fischer (im Tor), Nils Sundermann (6 Tore), Albert Brack (5) Patrick Ernst (1), Michael Brack (9/4), Christian Wetzstein (1), Kilian Lülf, Artur Brack (4/1), Resul Azattemür (1), Mario Hagemann (4), Jonas Visse (1).


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN