Zeitlupe Ein Meller Landrat mit zweifelhafter Karriere

Von Uwe Plaß

Stieg in der NS-Zeit vom Bürgermeister zum Landrat auf: Hermann von der Forst aus Westerhausen. Foto: Heimatverein MelleStieg in der NS-Zeit vom Bürgermeister zum Landrat auf: Hermann von der Forst aus Westerhausen. Foto: Heimatverein Melle

Melle. Nachdem Hermann von der Forst gestorben war, gab es Ende Mai 1968 einen ausführlichen Nachruf sowie mehrere Traueranzeigen im Meller Kreisblatt. Keinem anderen Mitglied der früheren Meller NS-Elite wurde dies zuteil.

Von der Forst stammte „aus gutem Hause“. Zur Welt kam er 1892 in Bad Driburg. Der Vater war Bürgermeister, die Großväter Amtmann und Rentmeister, die Familie gut katholisch. Es war sicher zu erwarten, dass auch Hermann eine Karriere im Verw

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 50% Rabatt für 3 Monate (4,98€/mtl.) | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN