Mit HSV und VfL gegen das Insektensterben Meller Kai Behncke schreibt Kinderbuch, aus dem echte Blumen wachsen

Von Karsten Grosser


Melle. So ungewöhnlich wie einmalig: Der Meller Naturschützer Kai Behncke hat ein Kinderbuch geschrieben, aus dem echte Blumen wachsen. Das Einpflanzbuch „Die Wubbjes helfen der Natur“ soll jedoch nicht nur unterhalten, sondern vor allem ein Zeichen gegen das Insektensterben setzen. Der Autor baut dabei auf die Unterstützung der „Fußballer“ Uwe Seeadler vom HSV und Pelle Wollschwein vom VfL.

Wubbjes? Kennen Sie nicht? Das sind kleine, blaue Fabelwesen, eng verwandt mit Kobolden und nordischen Klabautern. Sie wollen, dass es allen Tieren gut geht. Vater der Wubbjes ist der Westerhausener Kai Behncke. Ein Naturschützer, der sich stark für die Ausweitung von Blühwiesen engagiert und gegen das Insektensterben kämpft. Aus diesem Grund hat er auch das Einpflanzbuch „Die Wubbjes helfen der Natur“ geschrieben. Ein Buch, das Kindern in altersgerechter Sprache die Hintergründe des Artenrückgangs erklärt und Möglichkeiten nennt, welchen Beitrag bereits die Jüngsten für mehr Umweltschutz leisten können. Das Buch erhebt aber nicht den Zeigefinger, sondern aus ihm quillt die Leidenschaft, mit welcher der Meller seine Projekte verfolgt. Nicht allein die Geschichte, sondern zuallererst das Buchmaterial ist das beste Beispiel dafür.

Aus dem Buchdeckel wächst ein Fleckchen Blühwiese

Das Einpflanzbuch ist gleich aus mehreren Gründen ungewöhnlich. Der Buchdeckel enthält biozertifiziertes Saatgut. Man kann ihn vom Buch abtrennen und einpflanzen. Behncke empfiehlt ein sonniges Plätzchen und nährstoffarmen Boden. Das könne im Garten sein, aber auch auf dem Balkon. Nach vier bis fünf Wochen würde ein Fleckchen Blühwiese entstehen. Etwa auf einer Fläche von 24 mal 18 Zentimetern. Mit Pflanzen wie Thymian, Lavendel, Sonnenblume, Mohn und Kamille. Ideal für Insekten. Ungefährlich für die Natur.

Man könnte sogar das komplette Buch bedenkenlos unter die Erde bringen, sagt Behncke. Denn das Buch bestehe aus Materialien, die für einen biologischen Kreislauf optimiert sind. Die verwendeten Farben wiesen weder Mineralölbestandteile noch tierische Produkte auf, das Papier stamme aus nachhaltiger Forstwirtschaft. Gedruckt wurde es in Österreich. In Deutschland habe er keinen Dienstleister gefunden, der den Ansprüchen genügt hätte, erklärt der 42-Jährige. Einzig der Saatgutdeckel sei hierzulande produziert worden.

Das Einpflanzbuch: So wird es gemacht. Illustration: Doktor Kalle-Verlag/Markus Nimtz

Die Bindung der Buchseiten übernähmen Behnckes Frau Julia und er selbst. Abends in Handarbeit zögen sie naturbelassene Sisalkordeln durch die Lochungen. „Eine Friemelei“, sagt der Meller. Etwa 15 Bücher schaffe einer von ihnen pro Stunde. Eine ordentliche Aufgabe bei einer Startauflage von 1000 Stück. Eine Klebebindung wäre für den hauptberuflichen Programmierer allerdings nicht infrage gekommen, denn die hätte chemische Stoffe beinhaltet. Und das wäre nicht mit dem Projektziel vereinbar gewesen.

Lesen Sie auch:Warum es in Melle Blumensamen in einem Kaugummiautomaten gibt

„Ich möchte mit diesem Buch ein Zeichen gegen das Insektensterben setzen“, sagt Behncke. Das Thema gehe alle Menschen etwas an, meint der Westerhausener und beruft sich auf eine Studie, die einen rund 75-prozentigen Rückgang der Biomasse von Fluginsekten in Deutschland innerhalb der jüngsten drei Jahrzehnte beschreibt. Gründe dafür sind etwa der Einsatz von Pestiziden und großflächig angelegte Monokulturen.

Probleme, die der 42-Jährige in seinem Buch behandelt. Kinder erfahren dank der Wubbjes, welche Nöte die Insekten und andere Tiere haben. Sie lernen zum Beispiel den Unterschied zwischen Honig- und Wildbienen und erhalten Antwort darauf, was mit zweigeteilten Regenwürmern passiert. Darüber hinaus stecken im Buch Anleitungen, wie man eine Wurmfarm anlegen oder ein Insektenhotel bauen sollte. Die Illustrationen des Hamburgers Markus Nimtz runden das Werk ab.


Für Erwachsene dürfte vor allem die letzte Episode unterhaltsam sein, in der die Wubbjes-Fußballer vom Hummelburger SV gegen den VfL Otternbrück im Pokalhalbfinale antreten. Behncke, der großer Fan des Hamburger SV ist und auch dem VfL Osnabrück die Treue hält, gönnt sich den Spaß, allerlei humorvolle Anlehnungen zu formulieren. So tritt der HSV zum Beispiel mit Kickern wie Uli Steinkauz, Fiete Ameise und Uwe Seeadler an. Beim VfL gehören Uwe Brummer, Lodda Ganter und Pelle Wollschwein zum Team. „Fußball sei der beste Weg, andere Menschen zu erreichen“, erklärt Behncke den Abstecher zum Sport. Und das nicht nur im Buch, sondern auch im echten Stadion. Im Rahmen der Aktion „Blumiger Landkreis Osnabrück“ sollen am Samstag beim Spiel des VfL Osnabrück gegen Carl Zeiss Jena Tausende Saatguttütchen kostenlos verteilt werden.

Wie teuer ist das Einpflanzbuch?

Das Einpflanzbuch, das in Behnckes Doktor Kalle-Verlag erschienen ist, kostet natürlich etwas und lässt sich online auf das-einpflanzbuch.de bestellen oder in der Meller Buchhandlung Sutmöller erwerben. Von den 26,80 Euro pro Exemplar würde etwa ein Drittel als Spende an die gUG Umweltschutz und Lebenshilfe der Behnckes gehen. Mit dem Geld sollen Artenschutzprojekte wie das Anlegen von Blühwiesen (Blumiger Landkreis Osnabrück, Blumiges Melle) und der Betrieb des Gnadenhofs Brödel in Westerhausen unterstützt werden.

Übrigens: Wer den Buchdeckel einpflanzt, behält trotzdem ein vollständiges Buch, denn der Deckel ist doppelt vorhanden – einmal mit Saatgut, einmal ohne.