Frühjahrsputz des Heimatvereins Grönegau-Museum in Melle startet in die neue Saison

Meine Nachrichten

Um das Thema Melle Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Machen das Grönegau-Museum startklar für die neue Saison: Werner Pottebaum, Lieselotte Bermpohl, Jürgen Krämer, Uwe Plaß, Franz Hippe, Christian Hoffmeister, Günther Plaß und Lisa Mach vom Heimatverein Melle. Foto: Simone GraweMachen das Grönegau-Museum startklar für die neue Saison: Werner Pottebaum, Lieselotte Bermpohl, Jürgen Krämer, Uwe Plaß, Franz Hippe, Christian Hoffmeister, Günther Plaß und Lisa Mach vom Heimatverein Melle. Foto: Simone Grawe

Melle. Mit vereinten Kräften hat der Heimatverein Melle seinen traditionellen Frühjahrsputz gestartet, um das Grönegau-Museum fit für die neue Saison zu machen.

Bevor das historische Ensemble in wenigen Tagen aus seinem Winterschlaf erwacht, haben die Vorstandsmitglieder des Heimatvereins und Aufsichtskräfte die Exponate vom Staub der vergangenen Monate befreit, kleine Schönheitsreparaturen durchgeführt und alles für die Besucher hergerichtet. Jetzt ist alles besenrein, bevor das Museum am 5. und 6. Mai nach den dunklen Wintermonaten wieder seine Tore öffnet.

Bei Ausflüglern beliebt

Der Heimatverein feiert in diesem Jahr sein 100-jähriges Bestehen. Für die Vorstandsmitglieder Lieselotte Bermpohl, Lisa Mach, Franz Hippe, Christian Hoffmeister, Jürgen Krämer, Günter Plaß und Uwe Plaß sowie die Aufsichtskraft Werner Pottebaum war es eine Ehrensache, zu Staubwedel, Kehrblech, Handfeger und Staubsauger zu greifen, um den Frühjahrsputz zu absolvieren. Kotten, Speicher, Backhaus und Wagenremise erstrahlen jetzt im neuen Glanz. Genau zum passenden Termin, denn beim Kreisheimattag an diesem Samstag zählt die Besichtigung des Museums zum Rahmenprogramm.

Dass das Museum bei Ausflüglern nach wie vor hoch im Kurs steht, zeigt sich an der Besucherzahl des vergangenen Jahres: Mehr als 2000 Interessierte suchten das Gebäude-Ensemble im Jahr 2017 auf.

Die vier Ausstellungsgebäude, bestehend aus Speicher, Kotten, Backhaus und Remise, stammen aus den Jahren 1572 bis 1997 und sind Anziehungspunkte im weitläufigen Park, der zudem Teiche mit Fontänen, ein Damwildgehege, eine Minigolfanlage und einen Kinderspielplatz gehören.

Hauptziel des Grönegau-Museums ist die Bewahrung und Dokumentation der Geschichte des Altkreises Melle, insbesondere im Hinblick auf seine bäuerliche und handwerkliche Tradition. So reicht die Bandbreite der ausgestellten Objekte von Alltagsgegenständen wie Kleidung, Geschirr und Möbeln bis hin zu Maschinen zur Flachsverarbeitung, einer komplett ausgestatteten Schmiede und einer Tischlerwerkstatt mit Holzbearbeitungsgeräten aus dem Forst.

Das Grönegau-Museum ist vom ersten Wochenende im Mai bis Mitte Oktober samstags und sonntags jeweils von 15.30 bis 17.30 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei. Führungen sind auch außerhalb der Öffnungszeiten möglich.

Weitere Infos sind unter der Telefonnummer 0172/8606237 oder im Internet unter http://www.heimatvereine-melle.de/heimatverein/heimatverein-melle.php erhältlich.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN