181 Fahrer bei Topbedingungen Straßenradrennen: Starterrekord in Melle-Gesmold

Meine Nachrichten

Um das Thema Melle Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Gesmold. Bei besten Bedingungen haben am Sonntag 181 Fahrer am Radrennen in Gesmold teilgenommen und so einen Starterrekord aufgestellt. „Das war eine fast perfekte Veranstaltung“, freute sich Helmut Philipp von der ausrichtenden Radrenn-Gemeinschaft Osnabrück.

Wetterbedingt seien alle vorangemeldeten Lizenzfahrer tatsächlich auch an den Start gegangen, was bei schlechterer Witterung eigentlich nie der Fall ist. Während die dick verpackten Sportler im Vorjahr noch gegen Regen, Kälte und Wind anzukämpfen hatten, konnten sie nun dank sommerlicher Temperaturen im leichten Dress antreten.

„So macht es Spaß“

„Das war wie im Hochsommer. So macht es Spaß“, betonte der Vorsitzende der Radrenn-Gemeinschaft (RRG), der zudem viele radelnde Ausflügler als Besucher des Geschwindigkeitsspektakels wahrnahm. „Es waren mehr Zuschauer an der Strecke als in den Vorjahren“, so Philipp.

Für eine kleine Eintrübung seiner ansonsten heiteren Gemütslage sorgten zwei jedoch harmlose Stürze im Eliterennen, die zu Schürfwunden und einem abgebrochenen Sattel führten.

Amtierender Deutscher Meister am Start

Akteure aus Weser-Ems, Hannover, der Harzregion, Nordrhein-Westfalen, Hessen und Hamburg, aber auch Ost- und Süddeutschland gingen in zehn Rennklassen von der U11 bis zu den über 60-Jährigen (Senioren 4) an den Start. Viele nationale Spitzenfahrer gaben sich bei dem Straßenradsportevent mit offenen Bezirksmeisterschaften die Ehre. Wie der Leipziger Uwe Hecht, der amtierende Deutsche Meister der Senioren 4, der die mehrfach zu befahrende 3,4-Kilometer-Runde mit Start und Ziel an der Nemdener Straße in Gesmold gewann.

Ruffing musste aussteigen

Die besten Platzierungen regionaler Starter erzielten in dir stark besetzten Altersklasse der über 60-Jährigen Dietmar Gnoth als Gesamtsechster, Ralf Hedtmann (12.) und Klaus Neuhaus als 13. (alle RRG), die in der Reihenfolge auch die Bezirksmeisterschaft unter sich ausmachten. Bei den Senioren 3 hielten die RRG-Fahrer Stephen Lange (Gesamt-18.) und Dirk Schulte (24.) gut mit und belegten in der Bezirkswertung die Ränge zwei und drei.

Die Konkurrenz der Senioren 2 gewann Lars Geisler vom OSC. In der Eliteklasse war der Auftritt des Saarländers Pascal Ruffing mit Spannung erwartet worden: Der 28-Jährige war in früheren Jahren Rennen gegen Stars wie Marcel Kittel und John Degenkolb gefahren. Kürzlich zog er berufsbedingt in den Norden und schloss sich der RRG an. Doch in seinem zweiten Rennen für den neuen Verein konnte er nach einer Wettkampfpause das Tempo nicht dauerhaft mitgehen und stieg aus. Jens de Boer vom SV Hellern wurde Dritter im Bezirk.

Schwierige Jugend

Für Organisation und Strecke seien wieder viele positive Rückmeldungen bei der RRG eingegangen, erzählte der Vorsitzende. Gerade die Senioren 4 schätzten es, dass für sie in Gesmold anders als bei vielen anderen Wettkämpfen ein eigenes und zudem hochkarätig besetztes Rennen angeboten wird. Während die Seniorenklassen in Gesmold auch zahlenmäßig stark vertreten sind, werde es mit im Jugendbereich schwieriger. Es mangele in der Region an Nachwuchs, stellte der Organisator zahlreicher Radevents bedauernd fest.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN