ESV heiß auf Duell in Osnabrück Handball: HSG Melle will zurück in die Spur

Meine Nachrichten

Um das Thema Melle Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Torgarant für Eicken: Artur Brack. Foto: Laura BeckmannTorgarant für Eicken: Artur Brack. Foto: Laura Beckmann

Melle. Handball-Landesligist Eicken ist heiß auf das Verfolger-Derby bei der viertplatzierten HSG Osnabrück am Wochenende. In der Landesklasse empfängt die HSG Melle den TuS Bramsche II zu ihrem dritten Spiel innerhalb einer Woche. Eicken II trifft auf Primus Bissendorf II.

Wenn die HSG Osnabrück am Samstag (18 Uhr) Eicken empfängt, trifft der Tabellenvierte (24:14 Punkte aus 19 Spielen) auf den Dritten (25:15 aus 20). In die besondere Emotionalität eines Nachbarschaftsduells spielt zusätzlich also auch noch die Brisanz der Tabellennachbarschaft hinein. Der Gewinner der Partie hat gute Karten im Rennen um Platz drei im Endklassement, wobei die Gastgeber noch eine Partie in der Hinterhand haben. Bohmte als momentaner Fünfter lauert ebenfalls.

„Für uns ist es nicht entscheidend, ob wir am Ende Dritter, Vierter oder Fünfter werden. Wir wollen die Saison mit guten Leistungen abschließen“, betont ESV-Trainer Maik Rapczinski. Zusätzlich will man natürlich die bestmögliche Platzierung erreichen. „Wenn es gut läuft, werden wir Dritter.“ Diesen Abschlussrang hatte Eicken auch im Vorjahr inne. Auch angesichts des jüngsten 35:30-Erfolgs über Wilhelmshaven scheint die Spielvereinigung gut gerüstet für die finalen vier Partien. Nach fünfmonatiger Verletzungspause mischt Albert Brack wieder mit. Rund 40 Minuten war er gegen Wilhelmshaven im Einsatz. „Wir haben so wieder mehr Durchsetzungsfähigkeit am Kreis. Dennoch merkt man ihm die lange Pause natürlich an. Albert soll in den verbleibenden Begegnungen Schritt für Schritt wieder reinkommen. Seine volle Leistungsfähigkeit wird er wohl erst in der kommenden Spielzeit zurückerlangen.“

Dass der Kader bis auf den einzig verbliebenen Langzeitverletzten Philipp Bolte somit wieder komplett ist, wirke sich auch positiv auf das Training aus. „Nur wer gut trainiert, kann auch gut spielen. Da ist eine gute Beteiligung das A und O“, erklärt Rapczinski.

Gegen Osnabrück erwartet der Coach ein aufreibendes Match. „Die HSG hat von der Breite des Kaders mehr Möglichkeiten als wir. Aber wir sind mannschaftlich geschlossener und auch bei der Kampfbereitschaft besser aufgestellt. Das wird womöglich den Ausschlag geben.“

Nach den Pleiten gegen Gretesch und Bissendorf II will die zweitplatzierte HSG Grönegau-Melle Samstag (19 Uhr) gegen TuS Bramsche II in die Erfolgsspur zurückfinden. Fehlen werden neben dem weiter verletzten Lukas Möllersmann auch Bjorn Spence und Jan Möllers. Das Hinspiel gewann die HSG mit einem Tor. Eicken II empfängt am Sonntag (12.30 Uhr) Primus Bissendorf-Holte II.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN