zuletzt aktualisiert vor

Spürhund im Einsatz Nach Brand in Melle-Mitte: Polizei schließt Brandstiftung nicht aus

Von Karsten Grosser

Brandstiftung? Die Polizei schließt nicht aus, dass jemand mit Absicht das Feuer, das am 5. April an der Neuenkirchener Straße in Melle ausbrach, entzündet hat. Foto: Simone GraweBrandstiftung? Die Polizei schließt nicht aus, dass jemand mit Absicht das Feuer, das am 5. April an der Neuenkirchener Straße in Melle ausbrach, entzündet hat. Foto: Simone Grawe

Melle. Nach einem Brand in einer Lagerhalle in Melle-Mitte am 5. April schließt die Polizei Brandstiftung als Ursache für das Feuer nicht aus.

Am vergangenen Donnerstag hatte dunkler Rauch die Meller Innenstadt nahe der Neuenkirchener Straße vernebelt. Die Feuerwehr war ausgerückt, um ein Feuer in einer Lagerhalle eines Viehhandelsunternehmens zu löschen. Nach ersten Ermittlungen schließt die Polizei Melle Brandstiftung als Ursache nicht aus. „Das Spurenbild gebe Hinweise darauf“, sagte Kriminalhauptkommissar Walter Junge und ergänzte: „Ein Pferdeanhänger fängt eigentlich nicht von selbst an zu brennen.“ Ein Indiz für eine Selbstentzündung habe die Polizei jedenfalls nicht gefunden. Gleichwohl habe auch ein Spürhund keine Anhaltspunkte für den Einsatz von Brandbeschleunigern feststellen können.

Den Schaden durch das Feuer bezifferte Junge auf rund 50.000 Euro. Vor allem die Wiederherstellung der rußgeschwärzten Halle würde einen hohen Zeitaufwand erfordern.

Die Polizei ruft Zeugen auf, sich bei der Dienststelle in Melle unter 05422-920600 zu melden. Wer hat am 5. April in der Zeit zwischen 13 und 14 Uhr etwas Verdächtiges an der Neuenkirchener Straße beobachtet?