Bürgerinitiative ist erfreut Der Schulwald in Bruchmühlen soll erhalten bleiben

Von Simone Grawe

Lidl will expandieren und plant einen Umzug auf die westfälische Seite von Bruchmühlen. Dort sollen sich auch weitere Fachmärkte ansiedeln. Foto: Gert WestdörpLidl will expandieren und plant einen Umzug auf die westfälische Seite von Bruchmühlen. Dort sollen sich auch weitere Fachmärkte ansiedeln. Foto: Gert Westdörp

Melle. Die Bürgerinitiative „Schulwald“, die sich für den Erhalt einer 16000 Quadratmeter großen Waldfläche auf westfälischer Seite von Bruchmühlen einsetzt, begrüßt die Einstellung von Ernst-Wilhelm Bürgermeister Vortmeyer, wonach der Baumbestand bestehen bleiben soll.

„Die Bürgerinitiative ist froh, dass der Bürgermeister auf der Informationsveranstaltung der Gemeinde Rödinghausen am 22. März dem Bau eines Fachmarktzentrums auf dem Schulwaldgelände eine klare Absage erteilt hat“, äußert sich Initiativensprecher Karl Hellmann in einer Stellungnahme.

Wie berichtet, hatte Vortmeyer bei der Info-Veranstaltung betont, dass Rödinghausen in kein Verfahren zur Ausweisung eines Sondergebietes einsteigen werde. Vielmehr sollten bei der Ansiedlung weiterer Fachmärkte Lösungen mit allen Beteiligen zusammen erarbeitet werden.

Im Gespräch bleiben

„Uns war es immer wichtig, mit dem Bürgermeister im Gespräch zu bleiben, diese Gespräche konstruktiv zu führen und lösungsorientiert zu arbeiten“, erklärt Karl Hellmann: „Wir freuen uns sehr, dass der Bürgermeister dem Ansinnen der Bürgerinitiative gefolgt ist, dass Schulwäldchen zu erhalten“.

In der Diskussion um die Suche nach einem Standort zur Ansiedlung weiterer Geschäfte hatte die Initiative dem Bürgermeister sieben Alternativflächen vorgeschlagen, von denen derzeit zwei ernsthaft geprüft werden. Derzeit laufen Gespräche zwischen dem Bürgermeister, den Grundstückseigentümern und dem Investor. Dieser hatte während der Info-Veranstaltung seine Pläne vorgestellt, wonach an der Bruchstraße auf einer Fläche von etwa 18500 Quadratmetern eingeschossige Gebäude entstehen sollen. Geplant ist eine Verkaufsfläche von etwa 2800 Quadratmetern mit Lidl-Lebensmittelmarkt, Rossmann-Drogeriemarkt, Kik-Textilgeschäft, Backshop-Café und 138 Parkplätzen. Dafür müssen allerdings ein Wohngebäude, eine Kita, der Frisör und eine private Waldfläche, der sogenannte Schulwald, weichen. Zwingend notwendig für den Neubau ist die Flächenausweisung als Sondergebiet.

2157 Unterschriften

Diesen Plänen hat der Bürgermeister jedoch eine Absage erteilt, was die Bürgerinitiative sehr begrüßt: „Wir haben wiederholt deutlich gemacht, dass die Bürgerinitiative ein sogenanntes Fachmarktzentrum in Bruchmühlen nicht grundsätzlich ablehnt. Der Standort Schulwald für das Fachmarktzentrum ist für die Bürgerinitiative aber nicht akzeptabel“, unterstreicht Karl Hellmann.

Er und seine Mitstreiter sind froh, dass die Gemeinde einen „Runden Tisch“ mit Naturschutzverbänden und der Bürgerinitiative plant und somit Transparenz gezeigt und die Bürger mit ins Boot genommen werden.

2157 Personen hatten die Positionen der Bürgerinitiative mit ihrer Unterschrift unterstützt. Diese Liste wollte die Initiative bei der Info-Veranstaltung übergeben, was sich am Ende der Veranstaltung durch das klare „Nein“ des Bürgermeisters zur Errichtung des Fachmarktzentrums im Schulwald erübrigt hatte.

Die Initiative freut sich über diese Haltung; denn dadurch werde ein weiterer Schritt zum Klimaschutz und zur nachhaltigen Entwicklung geleistet. Nun warte man auf weitere Informationen aus dem Rathaus: „Wir haben viel erreicht und gehen davon aus, dass wir mit der Gemeinde weiterhin einen vernünftigen Dialog führen werden“, bilanziert Karl Hellmann.