Donnerstag einmalig geöffnet Schnieders Hus in Melle-Riemsloh hat einen neuen Pächter

Meine Nachrichten

Um das Thema Melle Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Der neue Pächter will „Schnieders Hus“ bereits Mitte April neu eröffnen. Dann allerdings unter neuem Namen.Archivfoto: Christoph FrankenDer neue Pächter will „Schnieders Hus“ bereits Mitte April neu eröffnen. Dann allerdings unter neuem Namen.Archivfoto: Christoph Franken

Riemsloh. Für die Gaststätte Schnieders Hus in Riemsloh wurde ein neuer Pächter gefunden. Erstmals stellt er sich am Donnerstag, 5. April, der Öffentlichkeit vor, doch danach wird erst einmal wieder geschlossen.

Mit Ioannis Tsakalos übernimmt ein erfahrener Gastronom das Hus, das im Februar geschlossen wurde. Tsakalos hat zuletzt das „Aphrodite“ in Lotte-Wersen betrieben. Ein Name, der in der Familie Tradition hat. Auch das „Aphrodite“ in Osnabrück (Hauswörmannsweg) hat seine Familie geführt. Weiterhin steht die „Neue Mühle“ (neben dem Alando) in der Vita der griechischstämmigen Gastro-Familie.

„Wir sind seit 30 Jahren in der Gastronomie“

„Wir sind seit 30 Jahren in der Gastronomie“, erzählt Ioannis Tsakalos. Und so wird es sich auch in Riemsloh wieder um einen Familienbetrieb handeln: „Mutter, Vater, Schwester, meine Frau und Angestellte“ kommen dort zum Einsatz, zählt der neue Hausherr auf.

Bevor das jedoch so weit ist, wird es einen einzelnen Öffnungstag geben. Für die etablierte Jazz- und Blues-Session mit Livemusik will Tsakalos am Donnerstag einmalig die Hustür aufschließen.

„Es wird keinen Kitsch in Blau-Weiß geben“

„Jaywalq wird den Abend eröffnen, verschiedene Formationen mit Jazz und Chansons, Folk, Indie, Pop und Rock haben sich angesagt“, erklärt Session-Mitorganisator Gerhard Bohrenkämper.

Eine richtige Karte kann Tsakalos am Donnerstag allerdings noch nicht anbieten, es wird Spanferkel-Brötchen mit Tzatziki und Krautsalat geben, außerdem sollen weitere Kleinigkeiten im Angebot sein.

Nach der Kurzzeitöffnung wird dann erst einmal renoviert, um schließlich Mitte April neu zu eröffnen, dann als Restaurant „Mylos“. Tsakalos: „Wir wollen nicht alles verändern, aber alles ein bisschen auffrischen. Es wird keinen Kitsch in Blau-Weiß geben“.

Im „Mylos“ (Mühle) soll es nicht nur griechische Gerichte geben. „Da wird für alle etwas dabei sein. Schnitzel, Schweine-Medaillons, aber natürlich auch Gyros.“


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN