Jubiläumskonzert Eine Torte voller Töne: St. Annen Sisters in Neuenkirchen

Von Conny Rutsch


Neuenkirchen. Einfach lecker. Unter dem Motto „Die perfekte Torte“ feierten die St. Annen Sisters ihren 20. Geburtstag mit einem Jubiläumskonzert. Und die Christophorus-Kirche in Neuenkirchen war zu diesem Anlass am Sonntagnachmittag mit etwa 460 Besuchern richtig gut besucht.

Das erste Highlight präsentierte der Chor schon gleich zu Beginn des fast zweistündigen Konzerts. Chorleiterin Lola Skwarczynski hatte sich einen Torten Rap ausgedacht. Wie eine Torte besteht auch ein Chor aus Boden, Füllung und Sahne, hieß es darin: der Alt als stabile Grundlage, der Mezzosopran gibt das Saftige und Lockere dazu, und der Sopran das luftige Sahnehäubchen. Eine tolle Idee.

Riesenspagat

Und dann zeigten die St. Annen Sisters ein Programm mit einem musikalischen Riesenspagat. Von den afrikanischen Liedern „Shosholoza“ und dem Vater unser „Baba yetu“ über das traurige „I see fire“ aus der Ringe-Trilogie, Stücke von Michael Jackson und Percy Mayfield sangen sie quer durch die moderne Chorliteratur und sicherten sich einen wunderbaren Erfolg.

Folgende Solisten sorgten für das abwechslungsreiche Hörgefühl: Stefan Bonhaus, Saxofon, Stefan Trippe, Percussion, Peter Fuchs, Gitarre, Ruth Rott, Geige, Guido Osthues vom MGV St.Annen, Gesang, Claudia Niemeyer von den St. Annen Sisters, Gesang. Ebenfalls aus dem Chor sorgte bei einigen Stücken Ute Zurmühlen für die Klavierbegleitung.

In eine Einheit mit dem Chor brachte Lola Skwarczynski, Chorleiterin, Stefan Bonhaus und Stefan Trippe, (von links). Foto: Conny Rutsch

Als Geburtstagsgäste hatte sich der Chor das Männerensemble „Haste Töne“ aus Barntrup-Alverdissen eingeladen, das unter der Leitung von Peter Werpup mit „Mein kleiner grüner Kaktus“ oder später mit einer musikalischen Ernährungsberatung oder einer Erinnerung an die 1970er-Jahre auf die Melodie „Seasons in the sun“ das Programm perfekt machte.

Große Portion Humor

Dass die St. Annen Sisters eine große Portion Humor mitbringen, zeigten sie mit dem Stück „Hefe“. Anspielend auf die Rundungen mancher weiblicher Figuren heißt die Refrainzeile: „In jeder Frau steckt ein Stück Hefe“. Und passend zu ihrem Jubiläumsmotto verlosten sie sogar Tortengutscheine.

Ein bisschen fröhliche Tratsch hatten einige der Chordamen mit der Inszenierung von „Hamse schon gehört“ parat, für den sie einzeln über einen Vorhang lugten und Lachsalven einheimsten.

Temperamentvolle Chefin

Ein Rap für die Sponsoren sorgte dann am Ende für begeisterten Applaus, der selbstverständlich eine Zugabe heraufbeschwor. Gemeinsam mit „Haste Töne“ gestalteten die St. Annen Sisters ein großartiges „You raise me up“ mit Gänsehautfeeling.

Die temperamentvolle Chefin des Abends, Chorleiterin Lola Skwarczynski, hatte zu diesem Chorgeburtstag einen Konzertabend voller Überraschungen erarbeitet und bereichert mit den St. Annen Sisters die Chorlandschaft im Grönegau.

Nach dem Konzert gab es vor der Kirche ein Afterglow-Stündchen bei Bratwürsten sowie mit spontanem Gesang von „Haste Töne“ und damit einen rundherum gelungenen Musiktortengenuss.