Ortsfeuerwehr Buer zieht Bilanz Förderverein soll Brandschutz in Melle fördern

Von pm

Zwei Beförderungsurkunden überreichten Ortsbrandmeister Olaf Klement (rechts) und sein neuer Stellvertreter Tobias Rauer an Florian Zimmermann und Jost Wehrmann (von links). Foto: Marcel VouladeZwei Beförderungsurkunden überreichten Ortsbrandmeister Olaf Klement (rechts) und sein neuer Stellvertreter Tobias Rauer an Florian Zimmermann und Jost Wehrmann (von links). Foto: Marcel Voulade

Buer. Die 37 Kameradinnen und Kameraden der Ortsfeuerwehr Buer blicken auf ein eher ruhiges, ausgeglichenes Jahr 2018 zurück. Sie mussten zu zehn Brandeinsätzen und 13 technischen Hilfeleistungen – zum Beispiel Verkehrsunfälle oder umgestürzte Bäume –, aber glücklicherweise nicht zu Großschadensereignissen ausrücken.

Wie bei der Jahreshauptversammlung der Ortsfeuerwehr Buer deutlich wurde, leisteten deren Mitglieder einen Großteil des Aufwands der 2270 angefallenen Stunden jedoch außerhalb von Einsätzen und Dienstabenden. Vor allem im Bereich Aus- und Fortbildung investierten die Ehrenamtlichen beim Besuch von 34 Lehrgängen und Veranstaltungen viel Zeit.

Die Ereignisse des vergangenen Jahres rief Protokollführer Marcel Voulade in seinem ausführlichen Bericht nochmals in Erinnerung. Im Sommer nahm der neue stellvertretende Ortsbrandmeister Tobias Rauer seine Ernennungsurkunde entgegen. Werner Hermsmeyer verzichtete nach neun Jahren auf eine weitere Amtszeit, um einem jüngeren Nachfolger den Weg zu ebnen.

Jugendfeuerwehr wichtig

Dass die Jugendfeuerwehr ein wichtiges Standbein der Ortsfeuerwehr Buer ist, unterstrich Jugendfeuerwehrwart Stefan Gärtner in seinem Bericht. In 2017 traten alleine drei Mitglieder der Jugendfeuerwehr in den aktiven Feuerwehrdienst der Alarmeinheit aus den Ortsfeuerwehren Buer, Markendorf und Tittingdorf über. Neben dem Besuch des Zeltlagers, das sicherlich das Highlight des vergangenen Jahres war, halfen die jungen Kameradinnen und Kameraden den Aktiven zum Beispiel bei der Hydrantenkontrolle. Unterstützung bei der Jugendarbeit leisten Jan Wegener, Jennifer Oltmann, Thomas Buermann und Marcel Ostermeyer.

Im Laufe der Versammlung konnte Ortsbrandmeister Olaf Klement zwei Beförderungen aussprechen: Jost Wehrmann wurde nach dem Bestehen der geforderten Lehrgänge zum Feuerwehrmann befördert. Florian Zimmermann wurde – auch wegen seines Engagements bei der Einführung der neuen digitalen Alarm- und Funktechnik – zum Ersten Hauptfeuerwehrmann befördert.

Förderverein gegründet

Ein Meilenstein für die Förderung und Unterstützung der Ortsfeuerwehr Buer wurde im November gelegt. Im Feuerwehrhaus wurde die Gründungsversammlung des „Fördervereins der Freiwilligen Feuerwehr Buer“ abgehalten, wobei sich sofort Unterstützer unter den passiven Mitgliedern der Feuerwehr fanden, die den Vereinsvorsitz übernahmen. Der stellvertretende Vorsitzende Klaus Voulade gab einen Zwischenbericht über den aktuellen Stand der Arbeiten im Förderverein. Er war zuversichtlich, den Kreis der fördernden Mitglieder in naher Zukunft erweitern zu können.

Dankesworte

Ortsbrandmeister Olaf Klement dankte den Mitgliedern des Fördervereins für ihre Unterstützung. Dank richtete er aber auch an die Familien der aktiven Kameraden für deren Verständnis, Geduld und Rückendeckung, ohne die diese Freizeitbeschäftigung so nicht möglich wäre.

Olaf Klement dankte auch den örtlichen Gewerbetreibenden für ihre Unterstützung in vielen Belangen sowie den Arbeitgebern für das Freistellen der Einsatzkräfte während der Arbeitszeit und auch das Ermöglichen von Urlaub für Ausbildungsveranstaltungen.

In seinem Grußwort bedankte sich Bürgermeister Dieter Finke-Gröne bei allen Kameradinnen und Kameraden für die geleistete, zeitintensive, ehrenamtliche Arbeit zum Wohle der Bürgerinnen und Bürger und die stetige Einsatzbereitschaft.